Gazette Verbrauchermagazin

Nachbarschaftsfest in Schöneberg – so vielfältig wie der Bezirk

Auf dem John-F.-Kennedy-Platz ist für jeden Geschmack etwas dabei

Grafik: BA ST
Grafik: BA ST
Erschienen in Gazette Schöneberg & Friedenau September 2022
Anzeige
Apotheke am Bayerischen PlatzKieferorthopädie an der KaisereicheBallettschule am Mexikoplatz

„Tempelhof-Schöneberg, los Leute kommt mal her“ lautet eine Songzeile des HipHop-Tracks, der 2019 in Kooperation mit der bezirklichen Wirtschaftsförderung für den Imagefilm des Bezirks produziert wurde. Alt und Jung sollten ihm am 3. September 2022 folgen, um mit dabei zu sein, wenn bei freiem Eintritt in der Zeit von 12 bis 19 Uhr auf dem Schöneberger John-F.-Kennedy-Platz und der Freiherr-von-Stein-Straße das bereits vierte Nachbarschaftsfest für Alt und Jung bunt gefeiert wird. – Dabei dürfte auch der an diesem Tag live aufgeführte Imagesong generationsübergreifend zum Mitrappen und -tanzen animieren. Darüber hinaus verspricht das Fest kleinen Besuchern ein tolles Mitmach-Programm mit Kinderbühne, Spielbereich und fröhlichem Stoffbeutel-Bemalen sowie Groß und Klein Live-Acts und unterhaltsame Performances mit Abwechslung pur. Eine Vielfalt an mehr als 80 Ständen offeriert kostenfrei regionale Angebote, Informations- und Beratungsmöglichkeiten, aber auch kulinarische Köstlichkeiten zu familienfreundlichen Preisen. Und als besondere Highlights erwarten spannende Interviews die Besucher. Das „Nachbarschaftsfest am Rathaus Schöneberg“ ist nicht gewinnorientiert. Die Einnahmeüberschüsse werden sozialen Zwecken zugeführt.

Aus dem Bezirk für den Bezirk

Christine Fidancan, Beauftragte für Bürgerschaftliches Engagement, Leiterin des Ehrenamtsbüros und Moderatorin auf dem Nachbarschaftsfest, ist seit Wochen mit dem Veranstaltungsteam im Vorbereitungs-Dauereinsatz hin zu einem gelungenen Fest. Die Vorfreude ist ihr anzumerken, wenn sie erklärt, warum das Nachbarschaftsfest vor dem Rathaus Schöneberg doch etwas ganz besonderes ist: „Alle Akteure, Verbände und Organisationen kommen aus unserem Bezirk und bieten ohne Gage etwas für den Bezirk. Dabei spiegeln sie die so vielfältigen Gruppen wider, die in Tempelhof-Schöneberg in lebendiger Nachbarschaft leben und diese vorbildlich pflegen.“ Damit nimmt der Bezirk eine Leuchtturmstellung ein, denn in kaum einem anderen Bezirk funktionieren interkulturelles Miteinander, Inklusion und soziale Vielfalt so erfolgreich wie hier. Inklusive Jugendgruppen bringen sich sozial ein, unterschiedlichste Kulturgruppen harmonieren. Diese Lebendigkeit strahlt auch das Nachbarschaftsfest aus“, freut sich Frau Fidancan. Nicht von ungefähr schlägt ihr Herz für Tempelhof-Schöneberg: Im St. Joseph Krankenhaus in Tempelhof wurde sie geboren, lebte in Lichtenrade, arbeitete in Schöneberg und wohnt heute an der Bezirksgrenze.

Was es alles gibt in Tempelhof-Schöneberg…

Auf dem Nachbarschaftsfest erhalten neben Spaß und Spiel auch die vielfältigen Einrichtungen Gehör, wird gezeigt werden, was es alles gibt im Bezirk. Hin zu einer noch farbenfroheren Nachbarschaft soll in entspannter Festatmosphäre damit ein zwangloser Austausch mit dem Besucher in Gang gesetzt und der Weg für neue Kontakte geebnet werden. Persönliche Beratungen und Informationen erfolgen auch an diesem Festtag vor Ort in verschiedenen Sprachen.

Worauf sich Christine Fidancan schon jetzt besonders freut? – Da kann sie einiges nennen: Die Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbands der Leo-Kestenberg Musikschule werden nicht nur sie mit Jazz und Salsa begeistern, Inklusive Bands und Musikgruppen der Kifrie Musiketage – Nachbarschaftsheim Schöneberg e. V. bringen Schwung vor das Rathaus, und kaum weniger temperamentvoll wird es zugehen, wenn Gesang und Tanz aus der Partnerstadt Nahariya auf die Bühne gebracht werden. Tradition und Moderne wechseln sich beim musikalischen Vortrag des Alphorn.Berlin e. V. ab, und männlich-sonor geht es mit dem Sonari Chor Berlin e. V., dem Männerchor aus dem Bezirk, zu.

Mit Christine Fidancan freuen sich auf das vierte Nachbarschaftsfest u. a. auch Bezirksbürgermeister Jörn Oltmann und die stellvertretende Bezirksbürgermeisterin und Bezirksstadträtin Angelika Schöttler: Im Bezirks-Interview kommt sie als von Christine Fidancan und dem Bezirksbürgermeister Befragte ebenso zu Wort wie Bezirksstadträtin Saskia Ellenbeck und Vertretende wichtiger Schöneberger Institutionen, beispielsweise des Schöneberg hilft e. V. oder des Interkulturellen Haus.

„Mit diesem bunten Querschnitt beim Nachbarschaftsfest wollen wir zeigen, dass unser Angebot im Bezirk weit über das Übliche hinausgeht. – Es gibt eben nicht nur das Ordnungsamt“, betont mit einem Augenzwinkern Christine Fidancan, die auch das Thema Ehrenamt an diesem Festtag ins rechte Licht gerückt sehen will und auf den ein oder anderen ehrenamtlichen „Neuzugang“ hofft.

Für das kommende Nachbarschaftsfest dürfte also auch diese Zeile des Bezirks-HipHop-Songs zutreffen: „Yo, ich schwöre, Ihr habt Spaß hier!“

Jacqueline Lorenz

Titelbild

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2022