Gazette Verbrauchermagazin

Förderung für Wilmersdorfer Moschee

Malerarbeiten greifen auf historische Farbgestaltung zurück

Die Inneninstandsetzung der Moschee wird durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz gefördert.
Die Inneninstandsetzung der Moschee wird durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz gefördert.
Erschienen in Gazette Wilmersdorf September 2021
Anzeige
Tanzschule TraumtänzerWohnHausImmobilien Bad Meisterei Zock UG haftungsbeschränkt

Seit fünf Jahren fördert die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die Moschee in Berlin-Wilmersdorf und erweist sich so als verlässlicher Partner für den Verein Ahmadiyya Anjuman Ishaat-i-Islam Lahore Deutschland e. V. Dieses Jahr stellt die Stiftung 20.000 Euro für die Fortführung der Inneninstandsetzung des Hauptbaus bereit – diesmal für die Malerarbeiten. Die Moschee ist ein herausragendes bauliches Zeugnis für die kosmopolitischen und multikulturellen Entwicklungstendenzen der 1920er-Jahre. Städtebaulich ist sie ein wichtiges Identifikationsobjekt für den Kiez südwestlich des Fehrbelliner Platzes.

Die auf den Wandinnenseiten befindliche, bauphysikalisch schädliche Dispersionsfarbe wird mit einem Heißdampfverfahren entfernt, das sich bei Versuchsflächen als günstigste Methode herausgestellt hat. Bei der Entwicklung des künftigen Farbkonzepts wollte man weitgehend auf historische Farbfassungen zurückgreifen. Insgesamt wird die Farbgebung deutlich ruhiger und zurückhaltender ausfallen als in der gegenwärtigen Fassung. Dabei achtet der Bauherr im Einklang mit dem Landesdenkmalamt auf die Reversibilität und führt die gesamten Malerarbeiten in mit Öl gemischter Leimfarbe aus.

Die Moschee wurde in Anlehnung an den „indischen Mogulstil“ zwischen 1924 und 1928 nach dem Vorbild des indischen Taj Mahal im Wilmersdorfer Villenviertel errichtet. In unmittelbarer Nachbarschaft stehen die russisch-orthodoxe und die dänische Kirche. Das denkmalgeschützte Ensemble besteht aus der kuppelbekrönten Moschee, zwei flankierenden Minaretten und dem benachbarten Wohnhaus des Imam. Die hierzulande zur Verfügung stehenden Baumaterialien und Handwerker sowie das gemäßigte Klima erforderten Anpassungen. Dem Architekten Karl Alfred Herrmann gelang es, orientalische Baukunst mit zeitgemäßer europäischer Handwerkskunst zu vereinen.

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2021