Gazette Verbrauchermagazin

Lebensgefahr im Landschaftspark Glienicke

Trockenheit bedroht Baumbestand

Erschienen in Wannsee Journal Juni/Juli 2021
Anzeige
Gemeinnützige ProCurand Ambulante Pflege GmbHDekorationsserviceTanzschule TraumtänzerAquaPren - Berlin
Die alten Bäume haben die Trockenheit der letzten Sommer nicht überlebt. Foto: Grünflächenamt ST-Z
Die alten Bäume haben die Trockenheit der letzten Sommer nicht überlebt. Foto: Grünflächenamt ST-Z

Drei trockene Sommer in Folge haben auch den Bäumen im Großraum Berlin schwer zu schaffen gemacht. Zu den besonders betroffenen Orten im Bezirk Steglitz-Zehlendorf gehört der Landschaftspark Glienicke. Zahlreiche Bäume zeigen weithin sichtbar erhebliche Trockenschäden. Baumkronen sind vertrocknet, teilweise ganze Bäume bereits vollständig abgestorben. Weil abbrechende Äste oder umstürzende Bäume für die Parkbesucher eine akute Gefahr darstellen, sind große Teile des Parks seit einem Jahr gesperrt. Und das wird leider vorläufig auch so bleiben müssen. Die Schäden sind viel größer als ursprünglich absehbar.

Über 700 Bäume akut geschädigt

Nach der vom Fachbereich Grünflächen regelmäßig durchgeführten Baumschau sind im Landschaftspark Glienicke schon über 700 Bäume akut geschädigt. Knapp 200 mussten bereits gefällt oder stark eingekürzt werden. Hinzu kommen etwa 100 umgestürzte Bäume. Die im Inneren des Parks unvorhersehbar umgestürzten Bäume beschädigten Absperrungen und Zäune, die der Absicherung akuter Gefahrenbereiche dienten. Wucht und Konsequenz eines solchen Baumsturzes wurde an diesen Stellen mehr als eindrucksvoll vor Augen geführt. Vitalitätsverlust und Verfall haben leider so stark an Dynamik gewonnen, dass es schwierig ist, für das Gesamtbild vertretbare Entscheidungen zu treffen. Klar ist: Das Bild wird sich drastisch verändern.

Verkehrssicherungspflicht problematisch

Die langfristigen Folgen sind noch immer nicht absehbar, da gerade der wertvolle alte Baumbestand massiv leidet. Akuter Wassermangel lässt die Baumkronen stark eintrocknen, weil bestimmte Kronenteile nicht mehr versorgt werden können. Es entsteht deutlich mehr Totholz. Auf diese Weise geschwächte Bäume sind nun auch anfälliger für Krankheiten, Schädlinge und Pilzbefall. Was aus Naturschutzsicht ein Lebensraumgewinn ist und auch als unverzichtbares Gestaltungsmotiv von Leben und Vergehen zu einem Landschaftsgarten gehört, bereitet bei der zu erfüllenden Verkehrssicherungspflicht große Probleme. Umfassende Baumpflegearbeiten beschränkten sich zuletzt auf die Parkrandbereiche, um, mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen, zumindest die wichtigen Erschließungswege guten Gewissens offen halten zu können.

Gesamtkunstwerk und Weltkulturerbe

Es ist der gesetzliche Auftrag des Bezirks, Grün- und Erholungsanlagen verkehrssicher zu erhalten. Beim Landschaftspark Glienicke handelt es sich jedoch um keine moderne Parkanlage, die für heutige Nutzungsansprüche konzipiert und hergestellt wurde. Der Park ist ein gärtnerisches Gesamtkunstwerk und Naturraum von Weltrang gleichermaßen, er ist Teil des Weltkulturerbes. Jegliche Entscheidungen, die Eingriffe in das Schutzgut bedeuten, sind genauestens abzuwägen und auf Verhältnismäßigkeit zu prüfen. Es können mitnichten alle Bäume vorbeugend so stark beschnitten werden, dass sie vermeintlich sicher sind. Das Erhaltungsziel verlangt die Bindung an ein bestimmtes Bild und das betrifft nicht nur die Gehölze, das betrifft auch die Wege, die Wiesen, also alle Elemente, die in einem Park vorhanden sind, weil sie von einem Gartenkünstler so erdacht worden sind und als Gesamtbild funktionieren.

Abgesperrte Bereiche meiden

Um Teilflächen des Landschaftsparks für Besucher wieder erlebbar zu machen, werden Maßnahmen zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit mit allen Entscheidungsträgern abgestimmt. Bis ein tragfähiges Maßnahmenkonzept mit Finanzierungsgrundlage erarbeitet und umgesetzt werden konnte, dient leider die technische Maßnahme in Form der gestellten Umzäunung weiterhin als notwendige Absicherung zum Schutz von Leib und Leben.

Das Bezirksamt bittet daher darum, dass die getroffenen Maßnahmen zu Ihrer eigenen Sicherheit beachtet werden. Das Betreten der abgesperrten Bereiche ist lebensgefährlich!

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2021