Gazette Verbrauchermagazin

Modularer Kita-Bau an der Kaulbachstraße

Fertigstellung für 2022 geplant

Neue Kita-Plätze werden dringend gebraucht. 2022 sollen die ersten Kinder im modularen Kita-Bau spielen können. Foto: SenStadtWohn
Neue Kita-Plätze werden dringend gebraucht. 2022 sollen die ersten Kinder im modularen Kita-Bau spielen können. Foto: SenStadtWohn
Erschienen in Lankwitz Journal Februar/März 2021

Auch wenn die Corona-Pandemie öffentliche Veranstaltungen weiterhin nicht zulässt, geht es auf den Berliner Baustellen noch immer gut voran. So auch beim Bau der Holz-Kita in der Kaulbachstraße 57 in Lankwitz.

Hier entsteht seit Anfang Dezember die bereits achte Kita des Programms MOKIB (Modulare Kita-Bauten für Berlin). Der Spatenstich ist erfolgt, die vorgefertigten Elemente werden direkt auf der Baustelle montiert. Die Fertigstellung der Kita in der Kaulbachstraße ist somit bereits für Anfang 2022 vorgesehen.

Sebastian Scheel, Senator für Stadtentwicklung und Wohnen: „Das Land Berlin hat sich entschieden, die Modularen-Kita-Bauten, die derzeit überall in der Stadt entstehen, in Systembauweise aus Holz zu errichten. Das sorgt nicht nur für saubere Baustellen und eine gute Ökobilanz, auch die Fertigstellungszeit ist mit gerade einmal 11 bis 14 Monaten deutlich kürzer als bei konventionellen Bauten. 1.224 neue Kitaplätze, die in Berlin so dringend gebraucht werden, können so innerhalb kürzester Zeit realisiert werden.“

Sandra Scheeres, Senatorin für Bildung, Jugend und Familie: „Auch künftig steigen die Kinderzahlen in der Stadt weiter an und wir brauchen den Ausbau der Kita-Plätze. Damit gewährleisten wir die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und investieren in die frühkindliche Bildung. Mit den modularen Kita-Bauten ist der notwendige Ausbau auf nachhaltige und umweltfreundliche Weise möglich. Sie sind ein ergänzender Baustein zum erfolgreichen Landesprogramm zum Kita-Ausbau.“

Cerstin Richter-Kotowski, Bezirksbürgermeisterin Steglitz-Zehlendorf: „Kitaplätze waren und sind dringend notwendig in unserem Bezirk. Die Modulare Schnellbauweise bietet eine gute Möglichkeit, zügig und umweltverträglich Kitas in hoher Qualität zu errichten. Ich freue mich deshalb sehr über den Beginn der MOKIB-Neubauarbeiten in der Lankwitzer Kaulbachstraße, die bereits Anfang 2022 abgeschlossen sein sollen.“

Das MOKIB-Programm startete 2017 und hat den Neubau von Kitaplätzen im gesamten Stadtgebiet zum Ziel. Die Kitas sind modular in vorgefertigter Systembauweise aus Holz konzipiert. Dabei werden zwei Varianten realisiert: eine zwei- und eine dreigeschossige, mit bis zu 136 Plätzen. In der Kaulbachstraße entsteht die zweigeschossige Variante MOKIB P120 des Berliner Architekturbüros Kersten+Kopp.

Für den geplanten MOKIB-Neubau in der Kaulbachstraße wurden zwei nebeneinanderliegende Flurstücke zu einem Baugrundstück zusammengelegt. Auf dem östlichen Teilgrundstück befand sich bislang zwei eingeschossigen Kitagebäude. Das Hauptgebäude wurde zu Gunsten des Neubaus abgerissen, die Kinder sind für die Zeit der Bauarbeiten im hinteren Gebäude untergebracht.

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2021