Gazette Verbrauchermagazin

Schenk doch mal ein Lächeln e. V.

Vorbild in Sachen Selbstlosigkeit

Dem Kinderhospiz Berliner Herz schenkten Fayez Gilke (r,) und der Verein viel mehr als ein Lächeln… Foto: SdmeL
Dem Kinderhospiz Berliner Herz schenkten Fayez Gilke (r,) und der Verein viel mehr als ein Lächeln… Foto: SdmeL
Erschienen in Gazette Schöneberg & Friedenau Februar 2021
Anzeige
Apotheke am Bayerischen PlatzLette Verein BerlinHotel Schöneberg

Als Fayez Gilke vor sieben Jahren von einem Wunschbaum hörte, der Kinderwünsche erfüllt, war für ihn klar: „Das mache ich auch!“ Er sprach die Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg, Angelika Schöttler, an, die sofort begeistert von der Idee war und unbürokratische Unterstützung für die Realisierung bot. So gab es 2014 den ersten Weihnachtswunschbaum mit 50 Kinderwünschen, die erfüllt werden konnten.

Im Januar 2015 dann gründete der Sicherheitskriminologe und Polizeiwissenschaftler gemeinsam mit begeisterten Familienmitgliedern und Freunden den Schöneberger Verein „Schenk doch mal ein Lächeln. e. V.“ (SdmeL).

Er erklärt: „Mit unseren Projekten wollen wir uns in Berlin bürgerschaftlich engagieren und finanziell schlechter gestellte Menschen unterstützen.“

Aktuell hat der gemeinnützige Verein 45 Mitglieder, in erster Reihe neben sich weiß Fayez seine Frau, Eltern, Schwiegereltern und vier Geschwister. „Mein jüngerer Bruder ist bei der Polizei und hat in seiner Zeit als Streifenpolizist viel Elend gesehen“, erklärt Fayez. Inzwischen initiiert SdmeL mit viel Erfolg die jährliche Wunschbaumaktion in fast allen 12 Berliner Verwaltungsbezirken in Zusammenarbeit mit Rathäusern und sozialen Einrichtungen wie Kindertagesstätten, Berliner Krebsgesellschaft und Kinderhospiz, – immer mit dem Hintergedanken, ein wenig mehr Lächeln in die Welt zu bringen. In neuen sinnvollen Projekten verfolgt der Verein dieses Ziel, ohne jegliche Mühen zu scheuen.

Ein Herz für Klein…

„Wir wollten kontinuierlich unser Hilfsfeld erweitern und Vermittler sein zwischen Helfenden und Hilfsbedürftigen“, erklärt Vereinsvorsitzender Fayez. Das zu schenken, was auch wirklich benötigt und gewünscht wird, steht dabei an erster Stelle. So setzt sich der Verein auch für das Kinder-Hospiz Berliner Herz ein und dafür, dass beispielsweise für die wertvolle Lichttherapie notwendige Geräte verfügbar werden. Außerdem wendet sich SdmeL in Kooperation mit dem Kinderhilfe e. V. Geschwisterkindern krebskranker Kinder zu, die nicht selten über die Krankheit von Bruder oder Schwester ins Hintertreffen geraten. „Da wird dann schon mal dem gesunden Bruder der Pokal ‚Bester Bruder der Welt‘ verliehen und so ein ganz besonderes Lächeln hin zu mehr Selbstbewusstsein geschenkt“, erzählt Fayez, gerade zum zweiten Mal Vater geworden.

…und Groß

Doch auch für die erwachsenen Menschen hat der Verein ein Ohr: Als Fayez einen Mann kennenlernte, der sich nicht zur Beerdigung seines besten Freundes traute, weil er keine dunkle Hose besaß, handelte er sofort: „Ich besorgte ihm die Hose, die er sich selbst nicht hätte leisten können, und er war überglücklich.“ Daraus entstand 2016/17 das Projekt „Mode für Alle“: Dahinter steht das Ziel, immer richtig angezogen zu sein, egal ob bei Hochzeit, Beerdigung oder Vorstellungsgespräch. Das Prinzip ist einfach: Gespendete und gesammelte Kleidung wird ausgestellt und kann von Interessierten anprobiert und für einen bestimmten Anlass mitgenommen werden. Fayez hat auch Freunde bei der Bank, die häufig kaum getragene, hochwertige Kleidung zur Verfügung stellen. „Ein Glücksfall“, betont er.

Aber auch für wohnungslose Menschen als Ärmste der Armen beweist der Verein immer wieder ein großes Herz: So unterstützt er die Bahnhofsmission am Bahnhof Zoologischer Garten mit Kleiderspenden und warmen Schlafsäcken und hilft bei der Essens- und Kleiderausgabe. Dabei Hilfe zu bieten, ohne von den bedürftigen, oftmals hochsensiblen Menschen als Almosenbieter angesehen zu werden – ein Spagat, der dank des einfühlsamen Vereinsvorstandes immer besser gelingt.

Organisationstalent Fayez Gilke erzählt: „Im Jahr 2019 haben wir mit 1.800 Euro Spendengeldern 100 Schlafsäcke kaufen können. Über Kontakte zur Bundeswehr können wir dort für kleines Geld gut erhaltene Schlafsäcke von Kameraden, die den Bund verlassen haben, erwerben. Diese Schlafsäcke sind bis -30°C einsetzbar und für die Menschen auf der Straße optimal.“

Seit Januar sind er und seine Vereinsgenossen nun mit dem Handkarren unterwegs, um auch den Menschen an ihren Rückzugsplätzen diese wärmende Hilfe anzubieten. In diesem Jahr sind sie früher unterwegs, da die vorhandenen Kältehilfe-Einrichtungen durch Abstandsregeln deutlich weniger Menschen aufnehmen können als in vergangenen Jahren. Spenden, die Wärme schenken, sind in diesen Tagen besonders willkommen.

Es geht weiter

Schon heute hoffen die Vereinsmitglieder darauf, dass 2021 wieder der Benefizlauf Charity Walk and Run auf dem Tempelhofer Feld zugunsten der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs und Humanity First e. V. stattfinden kann. Seit 2017 nehmen die Mitglieder daran teil und verbinden das Sportliche mit dem Humanitären. Die Startgelder fließen zu 100 Prozent in den Spendentopf.

Für neue Ideen sind Fayez Gilke und sein Team immer offen: „Wer gute Ideen hat, soll zu uns kommen“, rät der Vorstandsvorsitzende, der gerade an einem neuen Projekt plant: Nach dem Motto „Zeit schenken“ sollen da über gemeinsame Aktivitäten auch Pflege- und Altenheime einbezogen werden, indem Menschen von außen ihnen sinnvoll von ihrer Zeit spenden.

All das kostet viel Kraft. Kraft, die der 32-jährige Fayez immer wieder aus dem Erfolg seiner Vereinsprojekte schöpft. Eine Kraft, die er, der schwer krebskrank ist, eigentlich für sich benötigt. Doch da ist sein Ziel, das er nie aus den Augen verliert: In kurzer Zeit gemeinsam mit seinem Verein möglichst viel von dem zu erreichen, was er sich vorgenommen hat und mit ganzem Herzen will.

Jacqueline Lorenz

Schenk doch mal ein Lächeln e. V.

www.sdmel.de

SDMEL SPENDENKONTO
Schenk doch mal ein Lächeln e. V.
IBAN: DE04430609671174203400
BIC: GENODEM1GLS bei der GLS Gemeinschaftsbank eG
Verwendungszweck: Spende, Name, Anschrift

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2021