Gazette Verbrauchermagazin

Bezirksamt will jährlich 500 Tonnen Kohlenstoffdioxid einsparen

Klimaschutzmaßnahmenkonzept 2021 beschlossen

Erschienen in Gazette Wilmersdorf April 2021
Anzeige
Bau- und MöbeltischlereiZahnärzte am Bundesplatz G. RömhildTanzschule TraumtänzerBerliner Bilder Galerie

Das Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf hat auf Vorlage des für Stadtentwicklung, Bauen und Umwelt zuständigen Bezirksstadtrates Schruoffeneger ein erstes Klimaschutzmaßnahmenkonzept für das Jahr 2021 beschlossen, womit noch in diesem Jahr sieben Projekte starten werden. Insgesamt sind dafür 1,5 Mio. Euro an Ausgaben eingeplant. Mit diesen ersten Maßnahmen werden ab 2023 nach heutigen Energiepreisen jährlich 150.000 Euro Energiekosten und über 500 Tonnen Kohlenstoffdioxid (CO₂) eingespart.

An fünf Schulen werden Photovoltaikanlagen auf den Dächern installiert, wodurch bis zu 200.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr für den Eigenverbrauch des Bezirks produziert und circa 95 Tonnen CO₂ eingespart werden. Auf dem Gelände der Bezirksgärtnerei wird mit dem Bau eines Eisspeichers begonnen, durch den jährlich 400 Tonnen CO₂ eingespart werden sollen. Außerdem werden mit der Umstellung des Jugendfreizeitheims am Grunewaldsee auf Erdwärmeversorgung jährlich 40 Tonnen CO₂ eingespart.

Gleichzeitig wurde im Grundsatz beschlossen, dass mit diesen Maßnahmen ein revolvierender Fonds für die kommenden Jahre eingerichtet wird. Die durch Energiesparmaßnahmen eingesparten Gelder stehen somit in den Folgejahren für weitere Energiesparmaßnahmen zur Verfügung, wodurch dieser Finanztopf von Jahr zu Jahr kontinuierlich wachsen wird. Die entsprechenden Berechnungen werden Bezirksamt jährlich vorgelegt, wobei das Bezirksamt im Einzelfall von dieser Regelung abweichen kann.

Oliver Schuroffeneger:

„Mit diesem Beschluss hat das Bezirksamt eine erste große Strukturveränderung vorgenommen, um den Klimaschutz voranzubringen. Das Intracting-Modell ermöglicht es der Verwaltung, verlässliche Finanzplanungen zur Umsetzung der Klimaschutzziele zu erarbeiten. Ich bin sehr froh, dass wir auch den Blick weiten und uns nicht nur mit Solaranlagen befassen, sondern für die öffentliche Verwaltung neue Technologien aktiv vorantreiben. Die Kolleg*innen des bezirklichen Hochbauamtes gehen mit vielen guten Ideen und viel Elan an die Aufgaben des Klimaschutzes und werden dabei mit den konkreten Beschlüssen des Bezirksamt massiv ermutigt und unterstützt.“

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2021