Gazette Verbrauchermagazin

Wort der Bezirksbürgermeisterin

Tempelhof-Schöneberg Januar 2021

Erschienen in Gazette Schöneberg & Friedenau Januar 2021
Anzeige
Evangelisches Seniorenheim
Angelika Schöttler
Angelika Schöttler. Foto: Photo Huber

Liebe Leser_innen,

ich wünsche Ihnen ein glückliches und vor allem gesundes Neues Jahr. Sicherlich ist das auch der Satz, mit dem Sie sich normalerweise in der Nachbarschaft, der Familie oder am Arbeitsplatz in den ersten Januartagen begrüßen.

Es wird auch dieses Jahr so sein, aber doch wird es sich anders anfühlen. Ich schreibe Ihnen diese Zeilen Mitte Dezember, mit dem Wissen um die immer noch viel zu hohen Infektionszahlen. Das Coronavirus hat unser Leben in 2020 auf den Kopf gestellt und weltweit vielen Menschen das Leben genommen. Vielleicht auch in Ihrer Familie oder im Bekanntenkreis. Zuerst war das Virus gefühlt weit weg, aber nun kennen wir immer mehr Menschen, die betroffen sind. Das Virus hat unsere Gesellschaft vor große Aufgaben gestellt und wird es weiterhin tun. Die Mehrheit von uns hat diese Herausforderungen mit Solidarität und Fürsorge für andere angenommen. Wir alle müssen angesichts der aktuellen Entwicklung unsere Anstrengungen noch erhöhen, ein weiterer harter Lockdown scheint unumstößlich. Aber es gibt auch Zuversicht – 2021 wird das Jahr der Impfungen. Ich bin sicher, dass wir diese Pandemie am Ende besiegen werden, aber hierfür brauchen wir Zeit, Disziplin und unser aller Engagement.

Dank

Vieles haben wir wegen der Pandemie anders organisiert, so zum Beispiel auch unsere traditionelle Wunschbaumaktion „Schenk doch mal ein Lächeln“. Dank Ihrer Spendenbereitschaft ist es dem Ehrenamtsbüro auch dieses Jahr gelungen, 150 Kindern aus Tempelhof-Schöneberg Geschenke unter den Weihnachtsbaum zu legen. Auf den Wunschzetteln der Kinder standen Pferdespielfiguren, Luftkissenfußbälle, aber auch traditionelle Spielesammlungen ganz oben. Ihre Bereitschaft zu spenden war ungebrochen, worüber ich mich natürlich sehr freue. Mein Dank geht natürlich auch an Fayez Gilke, der diese Aktion 2014 in Tempelhof- Schöneberg ins Leben gerufen hat und mittlerweile berlinweit erfolgreich durchführt.

Kiezspaziergang

Natürlich warte ich genauso wie Sie auf den Tag X, an dem wir uns wieder in größeren Gruppen gemeinsam treffen können. Ich weiß, dass vielen meiner treuen Kiezspaziergänger_innen die monatliche Begegnung fehlt und dass diese auch nicht zu ersetzen ist. Dennoch muss ich sagen, uns ist mit der Umstellung auf die virtuellen Kiezspaziergänge auch ein schönes Format gelungen.

Der Kiezspaziergang im Januar führt uns nach Lichtenrade in die Alte Mälzerei. Dieses historische Gebäude, das seit dem Zweiten Weltkrieg leer stand, wurde durch umfangreiche Umbauten aus dem Dornröschenschlaf geweckt. Es ist das Herzstück des geplanten Wohnquartiers „Lichtenrader Revier“. Ist dies auch Zukunftsmusik, so freue ich mich sehr, dass unsere bezirklichen Kultureinrichtungen in die Alte Mälzerei einziehen werden. Der Bezirk hat mehrere Etagen für Bibliothek, Volkshochschule, Kindermuseum und Musikschule angemietet. Durch ihre Bündelung an einem Standort wird sich das kulturelle Leben in Lichtenrade beleben und für die Einkaufsmeile Bahnhofstraße werden Synergien entstehen. Seien Sie gespannt, wie sich die Alte Mälzerei verwandelt hat.

Am 16. Januar 2021 können Sie sich ab 14 Uhr in die Facebook-Liveschaltung klicken oder den Film ab dem 30. Januar auf YouTube online ansehen. Weitere Infos: www.berlin.de/ba-tempelhof-schoeneberg/ueber-den-bezirk/spaziergaenge/

Geschichten aus unserem Bezirk

Durch die Kiezspaziergänge, die ich mittlerweile seit sieben Jahren anbiete, weiß ich, wie interessiert viele von Ihnen an Lebens- und Kiezgeschichten aus unserem Bezirk sind. Deshalb freue ich mich sehr über die beiden Bände „Mittendrin in Tempelhof- Schöneberg“ der Autorin Brigitte Schmiemann. Die Geschichten sind so vielfältig wie unser Bezirk. Da geht es um David Bowie, um Friedenau als Künstlerort oder um das private Tiermuseum Marienfelde. Es gibt viel zu entdecken. Wir hatten diese Bücher, die man im Buchhandel nicht erwerben kann, schon hier in der Gazette in der Verlosung. Damit viele Menschen die Möglichkeit haben, diese Bücher kennenzulernen, haben wir insgesamt 18 Exemplare in den Ausleihbetrieb unserer bezirklichen Stadtbibliotheken gegeben. Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei der Lektüre.

Broschüre 70 Jahre Freiheitsglocke

Die Broschüre „70 Jahre Freiheitsglocke“ ist erschienen. Das 40-seitige Heft erzählt die Geschichte der Berliner Freiheitsglocke: Von der Idee der Schenkung, des Kreuzzuges der Freiheit bis hin zum ersten Glockenschlag im Rathaus Schöneberg.

Eigentlich sollte die Broschüre anlässlich des 70. Jahrestages der Glocke im Oktober 2020 auf einer großen Jubiläumsfeier ausgegeben werden. Da diese aber leider nicht möglich war, stellen wir sie Ihnen jetzt in der Flyer-Auslage der Stadtbüchereien zur Mitnahme zur Verfügung. Noch haben wir die Hoffnung, dieses Jubiläum nachträglich am 71. Jahrestag in Präsenz feiern zu können. Wir werden sehen, was die Zeit uns bringt.

Öffnungszeiten der Büchereien: www.berlin.de/stadtbibliothek-tempelhof-schoeneberg/

Wir müssen zuversichtlich sein und aufeinander achten. In diesem Sinne, bleiben Sie gesund.

Herzlichst Ihre
Angelika Schöttler, Bezirksbürgermeisterin
Tempelhof-Schöneberg

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2021