Gazette Verbrauchermagazin

Wort der Bezirksbürgermeisterin

Tempelhof-Schöneberg November 2020

Erschienen in Gazette Schöneberg & Friedenau November 2020
Anzeige
Evangelisches Seniorenheim
Angelika Schöttler
Angelika Schöttler. Foto: Photo Huber

Liebe Leser_innen,

der November steht vor der Tür und damit die nasskalte Jahreszeit und viele Aktivitäten werden nach innen verlegt. Wir erleben dieses Jahr unseren ersten Corona-Herbst, wobei die Ansteckungsgefahr in Innenräumen bekanntlich größer ist. Ein Wiederanstieg der Infektionszahlen wurde prognostiziert, aber dass diese in Deutschland so rapide nach oben gehen, haben viele nicht geglaubt. Ich appelliere an Sie, mit Ihrem persönlichen Verhalten (weiterhin) dazu beizutragen, die Infektionszahlen wieder in den Griff zu bekommen. Einige Veranstaltungen haben wir auf die virtuelle Begegnung umgestellt.

Kiezspaziergang digital

Zum Beispiel hat im Oktober unser erster virtueller Kiezspaziergang stattgefunden. Sie können diesen Spaziergang „Durch den Westen von Friedenau“ mit der Friedenau-Kennerin Gudrun Blankenburg und mir auf dem YouTube-Kanal des Bezirksamtes abrufen. Auch der November-Kiezspaziergang wird Ihnen digital präsentiert. Bei diesem dreht sich alles um den Hochschulstandort Schöneberg rund um den Kleistpark. Mit der Hochschule der populären Künste (SRH) und dem Schöneberger Standort der Europäischen Schule für Management und Technologie (ESMT) sind dort drei Bildungseinrichtungen in unmittelbarer Nachbarschaft angesiedelt, worüber ich mich sehr freue. Geplant ist, diesen Film ab dem 5. Dezember 2020 auf dem Kanal des Bezirkes zu zeigen. Das Format bietet die Möglichkeit, Neues kennenzulernen und wenn Sie möchten, die Wege noch einmal für sich in den Kiezen individuell abzugehen. Alle weiteren Informationen zu dem neuen Format „Kiezspaziergang digital“, finden Sie hier: www.berlin.de/ba-tempelhof-schoeneberg/kiezspaziergang

Telefon: (030) 90277-6438

Neues Buch erschienen

Ich freue mich, dass der zweite Band von „Mittendrin in Tempelhof-Schöneberg“ von der Journalistin Brigitte Schmiemann soeben erschienen ist. Hier werden Geschichte und Geschichten der Ortsteile Tempelhof, Mariendorf, Marienfelde und Lichtenrade beleuchtet. Das über 130-seitige Paperback erzählt in frischem Schreibstil, was die verschiedenen Kieze ausmacht. Familienunternehmen, Baugeschichte, die wilde Geschichte der ufaFabrik und vieles mehr werden in kurzen, bebilderten Storys vorgestellt.

Gemeinsam mit Band 1, der Schöneberg und Friedenau beschreibt – haben wir jetzt zwei interessante Bücher, die die Highlights des Bezirkes kurzweilig vorstellen. Von meinen Kiezspaziergängen her weiß ich, wie groß der Wissensdurst ist und mit wieviel Freude Stadtgeschichten gehört werden. Finanziert wurde das Projekt aus den Mitteln „Zuschüsse für besondere touristische Projekte”, umgangssprachlich City Tax genannt. Deshalb werden die Bücher auch nicht in den Verkauf gegeben, sondern von unseren Bezirksbibliotheken in den Bestand aufgenommen, beziehungsweise von uns zu besonderen Anlässen verschenkt.

Ihnen als Leser_innen der Gazette bietet sich die Gelegenheit, beide Bände kostenfrei zusammen zu erhalten. Jeweils 20 x 2 Exemplare verlosen wir für Sie.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung per E-Mail: pressestelle@ba-ts.berlin.de oder melden Sie sich telefonisch unter der Telefonnummer: (030) 90277-6281

Gedenken in Tempelhof-Schöneberg

Am Montag, dem 9. November 2020 jährt sich zum 82. Mal die Pogromnacht. Berlinweit wird an diesem Tag an die vom Nationalsozialistischen Regime ausgelösten Pogrome gegen Menschen jüdischer Herkunft erinnert. Als am 9. November 1938 die Synagogen in Deutschland brannten, geschah dies vor aller Augen. Jüdisches Eigentum wurde massiv beschädigt, Menschen verletzt, deportiert und getötet. Mit unseren jährlichen Gedenkveranstaltungen halten wir das Augenmerk auf diese Unrechtstaten und sagen „Nein zu jedweder Form von Antisemitismus und Rechtsradikalismus“. Es ist beschämend, dass wir heute in Deutschland wieder einen erstarkenden Antisemitismus erleben müssen. Nach einer kurzen Ansprache werden der Bezirksverordnetenvorsteher Stefan Böltes und ich im Namen des Bezirkes einen Kranz niederlegen. Musikalisch begleitet wird die Veranstaltung vom Klarinettisten Nur Ben Shalom. Aufgrund der aktuellen Pandemiebestimmungen bitte ich Sie, sich über das Onlineformular www.berlin.de/ba-ts/gedenken oder telefonisch anzumelden: Telefonnummer: (030) 90277-6527

Termin: Montag, den 9. November 2020 um 17.30 Uhr

Ort: Mahnmal für die ehemalige jüdischen Synagoge Münchener Straße 38, 10779 Berlin

Volkstrauertag

Einladen möchte ich Sie auch zur bezirklichen Gedenkveranstaltung am Volkstrauertag. Gemeinsam werden wir an die Kriegstoten und Opfer von Gewaltherrschaft auf dem Heidefriedhof am Ehrenmal gedenken.

Hier befinden sich 624 Einzelgräber und ein Sammelgrab von Zivilisten und Soldaten des Zweiten Weltkrieges. Das Gedenken wird vom Blechbläser-Quartett der Leo Kestenberg Musikschule begleitet. Eine Anmeldung ist erforderlich: www.berlin.de/ba-ts/gedenken oder telefonisch unter (030) 90277-6527

Termin: Sonntag, 15. November 2020, 10:30 Uhr

Ort: Heidefriedhof in Mariendorf, Reißeckstraße 14, 12107 Berlin

Bleiben wir wachsam, solidarisch und schützen wir gemeinsam unsere Gesundheit und unsere Demokratie.

Herzlichst Ihre
Angelika Schöttler, Bezirksbürgermeisterin
Tempelhof-Schöneberg

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2020