Gazette Verbrauchermagazin DIN-A4-Bezirks-Magazine DIN-A5-Ortsteil-Journale

50 Jahre Johann-Sebastian-Bach-Kirchengemeinde

Jubiläum am Thuner Platz

1981 konnte die Gemeinde ihre eigene Kirche einweihen. Foto: Johann-Sebastian-Bach-Kirchengemeinde
1981 konnte die Gemeinde ihre eigene Kirche einweihen. Foto: Johann-Sebastian-Bach-Kirchengemeinde
Erschienen in Lichterfelde West Journal Oktober/November 2019

Vor 50 Jahren – im April 1969 – fanden junge und engagierte Gemeindemitglieder des Lichterfelder Pfarrbezirks Johannes-Süd gemeinsam mit dem zuständigen Pfarrer Dietrich Kleiner: Wir sollten eine eigenständige Gemeinde sein! Und sie haben dieses Vorhaben umgesetzt. Ganz bewusst benannten die musikbegeisterten Akteurinnen und Akteure ihre kleine Kirchengemeinde nach Johann Sebastian Bach – wissend, dass es vermutlich nie zu Aufführungen seiner großen Werke und Oratorien kommen würde.

Zunächst trafen sich die Gläubigen im Wohnzimmer des Pfarrhauses in der Carstennstraße zum Gottesdienst. Bald gab es ein Gemeindehaus in der Seehofstraße, später wurde das inzwischen erworbene Grundstück am Thuner Platz zum Mittelpunkt der Gemeinde. Ein hölzernes Gemeindehaus war Kirchraum und Treffpunkt für alle Generationen in ihren jeweiligen Gruppen. Das erste Gemeindezentrum stammte von der Daniel-Gemeinde in Wilmersdorf. Diese benötigte das aus Fertigteilen bestehende Gebäude nicht mehr, so kam es nach Lichterfelde. Schnell füllte die Gemeinde es mit Leben. Verschiedene Gruppen nutzten das Holzgebäude, der Kindergottesdienst fand sonntags statt, es gab Tischtennisangebote, Tanz und Konfirmandengruppen.

1981 dann verwirklichte sich die Gemeinde den Traum von einer eigenen Kirche. Gegen den Trend und auch gegen das Votum der Landeskirche wurde sie gebaut und eingeweiht. Das Gotteshaus im Baustil der postmodernen Architektur steht am Thuner Platz. Ähnlich wie die Alte Dorfkirche in Zehlendorf handelt es sich um einen achteckigen Bau. Klar, dass es nun auch noch ein Gemeindehaus brauchte – ca. 20 Jahre später wurde schließlich dieses seiner Bestimmung übergeben. Den krönenden Abschluss aller Bautätigkeit bildete 2012 die Einweihung der Kindertagesstätte in einem eigenen Gebäude.

Seit dem 31. März 2019 – dem 334. Geburtstag Johann Sebastian Bachs – feiert die Gemeinde ihr Jubiläum mit Konzerten, mit einer Zeitzeugenbefragung durch Konfirmanden sowie mit einem Vortrag zu Johann Sebastian Bach. Auch in der Kita gingen die Kleinsten in einem Kunstprojekt auf die Suche nach dem berühmten Namensgeber. Übrigens hat ein junger Kirchenmusiker es vor einigen Jahren tatsächlich geschafft, Bachs Johannespassion mit einer Kleinstbesetzung von je zwei Personen pro Stimme aufzuführen. Die Podeste mussten sich die Aufführenden mit den Besucherinnen und Besuchern teilen, so groß war der Andrang.

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2019