Gazette Verbrauchermagazin
Titelbild: Gazette Schöneberg & Friedenau Juni Nr. 6/2017

Gazette Schöneberg & Friedenau

Juni Nr. 6/2017

Gazette für Schöneberg und Friedenau

zur Ausgabe Nr. 5/2017     zur Ausgabe Nr. 7/2017

Kunsthistorikerin Paulina Kasprzyk sammelt im JuKS Praxiserfahrung.Kunsthistorikerin Paulina Kasprzyk sammelt im JuKS Praxiserfahrung.

Jugendkunstschule Tempelhof-Schöneberg

Junge Künstler hinter alten Mauern

In der inspirierenden Atmosphäre der ehemalige Feuerwache Nord in Schöneberg hat die Jugendkunstschule Tempelhof-Schöneberg (JuKS) den passenden Ort gefunden, an dem Kinder und Jugendliche kreativ sein und ihren künstlerischen Ideen freien Lauf lassen können. Vor fast 25 Jahren zog die JuKS als Einrichtung des Bezirksamtes ins Erdgeschoss des denkmalgeschützten roten Gebäudes ein, das 1906 vom namhaften ... weiter

Wort der Bezirksbürgermeisterin

Tempelhof Schöneberg Juni 2017

Liebe Leser_innen, es ist Juni und mit diesem Monat sollte der Sommer hoffentlich auch in unseren Gefilden Einzug gehalten haben. Nach der lang anhaltenden Kälte wird es ja auch Zeit, die Aktivitäten wieder vermehrt nach draußen zu verlegen. Kiezspaziergang Eine solche Gelegenheit bietet sich bei meinem nächsten Kiezspaziergang. Nach zwei kalten und stürmischen Kiezspaziergängen im März und April, hoffe ... weiter

Zwischen 1963 und Anfang 1971 hielt der 81er am Bahnhof Zoo. Foto: Traditionsbus GmbH Berlin

Traditionsbusse auf der Linie 181

Am 24. Juni fahren historische BVG-Busse von Friedenau bis Mariendorf

Erinnerungen an alte Zeiten werden wach: am 24. Juni von 10 bis 19 Uhr sind die unterschiedlichsten Bustypen auf der Linie 181 unterwegs. Die Ältesten fuhren in den 50er-Jahren über Berlins Straßen, die Moderneren beförderten die Fahrgäste in den 90ern. Einige Wagen haben sogar noch den Schaffnerbetrieb, den es schon lange nicht mehr gibt. Endstelle wird historisch korrekt der Friedrich-Wilhelm-Platz sein ... weiter

Flaschen aller Art und Verschlüsse erinnern auf dem Schöneicher Plan an längst vergangene Tage.

Exponat des Monats: „Schätze aus dem Müll“

Eine historische Spurensuche auf einer Mülldeponie der deutschen Kaiserzeit

Was ist übrig geblieben von den Alltags- und Gebrauchsgegenständen der Zeit um 1900, jener Zeit, in der die heutige Friedrich-Bergius-Schule geplant und erbaut wurde? Dieser Ausgangsfragestellung ist die Arbeitsgemeinschaft „Junge Historiker“ der Friedenauer Friedrich-Bergius-Schule auf außergewöhnlicher Spurensuche in Mittenwalde im Südosten von Berlin nachgegangen. Unter der fachkundigen Anleitung durch ... weiter

Die letzte „Grand Dame“ von Hollywood gibt sich die Ehre: Liza – mit Z im Kleinen Theater am Südwestkorso.  Foto: Dirk Köbernik

Liza – mit Z

Musikalisches Portrait von Liza Minelli im Kleinen Theater

Sie ist vielleicht eine der letzten verbliebenen „Grandes Dames“ in Hollywood – Liza Minelli, Tochter von Judy Garland und Vincente Minnelli. Jahrelang glich Ihr Leben einer turbulenten Achterbahnfahrt. Zwischen Alkohol, Drogen und Männern war sie immer auf der Suche nach Glück, der Liebe und dem Erfolg. Bereits ihre Kindheit war von den Glamour- und Schattenseiten des Show-Geschäfts geprägt. Mit drei ... weiter

Afrikanisches Photoatelier Historische Sammlung edition Friedenauer Bruecke.

Kolonialgeschichte in Tempelhof-Schöneberg

Sonderausstellung im Schöneberg Museum

Berlin war als Hauptstadt des Deutschen Kaiserreichs von 1884 bis 1918 das Zentrum der deutschen Kolonialpolitik. Auch in der bis 1920 selbständigen Stadt Schöneberg sowie in der Landgemeinde Tempelhof gab es zahlreiche einflussreiche Vereine und Institutionen, welche die deutsche Kolonialherrschaft aktiv unterstützten. Lokale Spuren des Kolonialismus Mit der Ausstellung richtet das Schöneberg Museum erstmals seinen ... weiter

Der Wasserturm in der Deutschen Bauzeitung vom 9. April 1887 und heutige Wetterturm auf dem Fichtenberg.

Vom Wasser- zum Wetterturm

Wetter-Beobachtungen auf dem Steglitzer Fichtenberg

Als Krone des rund 70 Meter hohen Fichtenberges in Steglitz reckt sich ein imposanter Turm aus rotem Klinker und Rackwitzer Sandstein mit seinen 40,3 Metern Höhe gen Himmel. Der 1883 erbaute Wasserturm hielt unter mächtiger Kuppel bis zum Jahr 1920 im Reservoir hinter 3,80 Meter dicken Mauern um die 2000 Kubikmeter Liter frisch gepumptes Wasser für die junge Landgemeinde in südwestlicher Hügellage bereit. ... weiter

zur Ausgabe Nr. 5/2017     zur Ausgabe Nr. 7/2017