Gazette Verbrauchermagazin

Platz nach August von Wassermann benannt

Grünanlage an der Ihnestraße erinnert an Wissenschaftler

Erschienen in Dahlem & Grunewald Journal August/September 2022

Seit Juni hat Dahlem einen neuen Platz: Die Grünanlage an der Ihnestraße, nahe der Brücke über die U-Bahnlinie 3 wurde nach dem Wissenschaftler Professor August von Wassermann benannt. Es ist bereits der zweite Platz in Dahlem, der diesen Namen bekommt. Bis 1938 hieß der Corrensplatz Wassermannplatz. Dann musste dieser Name verschwinden, denn August von Wassermann war Jude.

Der in Bamberg geborene August von Wassermann (1866 – 1925) stammte aus einer jüdischen Bankiersfamilie. Er studierte Medizin und ging nach seiner Approbation nach Berlin. Dort trat er in das Preußische Institut für Infektionskrankheiten ein, Leiter war Robert Koch, nach dem es später benannt wurde. Wassermann war in vielen Bereichen der Bakteriologie und Immunologie tätig. Er entwickelte gemeinsam mit anderen Wissenschaftlern ein Serum zur Therapie der Schweineseuche, ein anderes gegen Meningokokken und forschte zur Chemotherapie. Sein größter Erfolg war die „Wassermannsche Reaktion“, mit der die Nachweisbarkeit der Syphilis erheblich erleichtert wurde. Ab 1913 leitete er das neu gegründete Kaiser-Wilhelm-Institut für experimentelle Therapie an der Thielallee 69. Außerdem war er seit 1918 Mitglied im Kuratorium der gemeinnützigen Fürst-Donnersmarck-Stiftung, die sich für eine selbstbestimmte Lebensführung für Menschen mit Behinderung einsetzt.

Titelbild

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2022