Gazette Verbrauchermagazin

Paulinenplatz eingeweiht

Namenloses „Straßenland“ erhält alte Bezeichnung zurück

Der Paulinenplatz ist wieder da mit neuem Platzschild. Foto: Schroeren
Der Paulinenplatz ist wieder da mit neuem Platzschild. Foto: Schroeren
Erschienen in Lichterfelde West Journal Juni/Juli 2022

Fast 90 Jahre fristete er ein trostloses Dasein als namenloses Straßenland – im März wurde er ganz offiziell wieder auf seinen ursprünglichen Namen getauft: Der 360 Quadratmeter große Paulinenplatz im Zentrum der Gartenstadt Lichterfelde West wurde neu beschildert. Unter dem Beifall zahlreicher Lichterfelder Bürgerinnen und Bürger enthüllten Elisabeth Schroeren von der Nachbarschaftsinitiative Paulinenplatz und Bezirksbürgermeisterin Maren Schellenberg das auf einem 2,50 Meter hohen Pfosten montierte Platzschild.

Neben der Bezirksbürgermeisterin waren weitere Politiker und Politikerinnen aus Steglitz-Zehlendorf der Einladung der Nachbarschaftsinitiative gefolgt, darunter Bezirksstadtrat Urban Aykal, der Vorsteher der Bezirksverordnetenversammlung René Rögner-Francke sowie Vertreterinnen und Vertreter von politischen Parteien und Fraktionen. Unter den Ehrengästen befand sich auch der prominente Maler, Bildhauer und Bühnenbildner Achim Freyer, der die Neugestaltung des Paulinenplatzes mit dem Erlös aus der Versteigerung mehrerer seiner Werke unterstützt hatte.

Anwohnende hatten im Sommer 2020 damit begonnen, das bis dahin verwilderte und vermüllte Stück Straßenland neu zu gestalten. Schon innerhalb weniger Monate waren verdorrte Gehölze beseitigt, neue Pflanzerde eingebracht und Beete mit Frühblühern und Sträuchern angelegt. Die Sprecherin der Nachbarschaftsinitiative, Elisabeth Schroeren, schilderte die erstaunliche Wandlung des Paulinenplatzes „vom Schmutzfleck zum Schmuckstück“ für ganz Lichterfelde: „Heute können wir sagen: Wir haben unser Ziel erreicht! 127 Jahre nach seiner Gründung steht der Paulinenplatz wieder in voller Blüte, erfreut uns mit der Pracht seiner leuchtenden Farben und hat seinen Namen zurück!“ Schroeren nannte den Paulinenplatz „ein Beispiel für erfolgreiches bürgerschaftliches Engagement“, das ausstrahle und zeige, „dass es sich lohnt, wenn Anwohner und Anwohnerinnen Initiative ergreifen und anfangen, sich um ihre Umgebung zu kümmern statt zu warten, bis ein Amt kommt“.

Bezirksbürgermeisterin Maren Schellenberg dankte in ihrem Grußwort der Initiative für ihre erfolgreiche Arbeit zur Verschönerung Lichterfeldes. „Ich freue mich, dass aus einem namenlosen Straßenbegleitgrün eine solche Perle und ein richtiger, wunderbarer Platz geworden ist!“ Ein drängendes praktisches Problem bei der Pflege des Paulinenplatzes will die Nachbarschaftsinitiative in diesem Jahr dauerhaft lösen: Die Versorgung des Platzes mit Wasser, denn, so die Initiative, „ohne Wasser läuft nichts!“ Deshalb plant die Initiative in Zusammenarbeit mit dem Grünflächenamt die Installation eines Hydranten und bittet dafür um Spenden auf folgendes Konto: Stiftung Kleine Plätze, IBAN: DE18 1005 0000 0190 5433 29 (BIC: BELADEBEXXX), Verwendungszweck „Paulinenplatz“. Spenden auf dieses Konto können steuerlich geltend gemacht werden. Die Nachbarschaftsinitiative freut sich über alle, die mithelfen wollen, den Paulinenplatz zu pflegen. Adresse: kontakt@paulinenplatz.berlin.

Titelbild

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2022