Gazette Verbrauchermagazin

Zuckerland im Theater Strahl

Sehnsucht nach einem Ort ohne Sorgen

Sehnsucht nach dem Zuckerland. Foto: Sarah El-Issa
Sehnsucht nach dem Zuckerland. Foto: Sarah El-Issa
Erschienen in Gazette Schöneberg & Friedenau April 2022
Anzeige
Auric Hör- und TinnitituszentrumRehbein

Zuckerland ist die dritte Produktion, die aus der Kooperation des Theater Strahl mit dem Studiengang „Szenisches Schreiben“ der UdK Berlin entsteht. Dieses Mal haben das Theater Strahl und die Werkstatt „Schreiben für junges Publikum“, in deren Rahmen die Zusammenarbeit stattfindet, den Schwerpunkt auf Interaktivität gelegt.

Es ist okay, manche Probleme nicht allein lösen zu können: Zuckerland ist ein Stück über eine Vater-Tochter-Beziehung, in der die Tochter die Verantwortung für ihren Vater übernehmen muss, der psychisch erkrankt ist. Die Tochter ist dabei alles auf einmal: ein Kind, in Sorge um den Vater, eine rebellierende Jugendliche, und eine vorausschauende Erwachsene mit viel zu viel Verpflichtungen. Gemeinsam mit dem Publikum geht sie auf die Suche nach einer Richtung für ihr Leben. „Das Publikum ist ein wichtiger Teil der Inszenierung und nimmt unterschiedliche Positionen ein. Es nimmt die Rolle ‚der Freunde von Nebenan‘ ein, leistet dem Vater Gesellschaft, wenn die Tochter geht, und teilt mit der Tochter eigene Erfahrungen.“, so die Autorin Julia Herrgesell.

Inszenierung entpuppte sich als Workshop

Die Inszenierung, die seit Anfang Februar in wöchentlichen öffentlichen Proben weiterentwickelt wird, entpuppt sich im Laufe des Stücks als eine Art Workshop. Diesen gestalten die Schauspielenden zusammen mit dem Publikum jedes Mal neu. „Das ist eine sehr spannende Suche und wir haben schon viele interessante Momente entdeckt, in den die Kraft des Textes und die Interaktivität aufeinandertreffen“, sagt der Regisseur Bjørn de Wildt.

Mit Zuckerland lenkt das Theater Strahl Aufmerksamkeit auf Themen, die wenig Raum in der Öffentlichkeit erhalten: Die Belastung von Kindern und Jugendlichen, deren Eltern ihrer Fürsorgepflicht nicht ausreichend nachkommen können und die Bedeutung von psychischen Krankheiten für die Angehörigen der Betroffenen und ihre Umgebung. Das interaktive Stück vermittelt, dass es okay ist, die Verantwortung für das eigene Leben nicht nur auf den eigenen Schultern zu tragen, sondern offen darüber zu sprechen und sich Unterstützung zu holen.

Zuckerland im Theater Strahl

Die Weisse Rose
Martin-Luther-Straße 77
10825 Berlin

Die nächsten Aufführungstermine:
Di 5.4., 18 Uhr, Mi 6.4., 11 Uhr, Do 7.4., 11 Uhr und Fr 8.4., 10 Uhr.

www.theater-strahl.de/zuckerland/

Titelbild

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2022