Gazette Verbrauchermagazin

Wort des Bezirksbürgermeisters

Tempelhof-Schöneberg Dezember 2021

Erschienen in Gazette Schöneberg & Friedenau Dezember 2021
Anzeige
Evangelisches Seniorenheim
Jörn Oltmann
Jörn Oltmann. Foto: BA

Liebe Leser_innen,

am 17. November bin ich von der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) für die nächsten fünf Jahre zum Bürgermeister von Tempelhof-Schöneberg gewählt worden. Viele von Ihnen werden mich kennen, da ich seit 2001 der BVV Tempelhof-Schönenberg für Bündnis90/Die Grünen angehöre und in der letzten Legislaturperiode Stadtrat für Stadtentwicklung und Bauen war. Ein ausgesprochen interessanter Arbeitsbereich, in dem ich viele Projekte – wie zum Beispiel das große Wohnbauprojekt auf der Friedenauer Höhe – auf den Weg gebracht und begleitet habe. In diesem weitgehend autofrei geplanten Quartier entstehen in den nächsten Jahren rund 1.500 Miet- und Eigentumswohnungen.

Aber natürlich konnten auch andere wunderbare Projekte – wie der Umbau der denkmalgeschützten Alten Mälzerei Lichtenrade – abgeschlossen werden. Hier ist ein lebendiger, neuer bezirklicher Kulturstandort mit tollen Angeboten entstanden. Der geplante Ausbau des dortigen Quartiers wird Lichtenrade bereichern und den angespannten Wohnungsmarkt bedienen. Dieses Projekt haben wir im Bezirksamt gemeinsam gestemmt und soll in gewisser Weise auch als Sinnbild für das neue Bezirksamt dienen: Große Probleme und Herausforderungen können wir nur kooperativ und als Kollegialorgan lösen.

Neues Bezirksamt gewählt

Ich freue mich sehr auf meine neuen Tätigkeiten als Bezirksbürgermeister von Tempelhof- Schöneberg. Zuständig sein werde ich für die Finanzen, Personal und Wirtschaftsförderung. Zudem gehören u. a. zu diesem Geschäftsbereich die Beauftragten für Queer und gegen Rechtsextremismus, Klimaschutz, Menschen mit Behinderung, für Frauen und Gleichstellung, Integration, Datenschutz, Städtepartnerschaften und für Europa-Angelegenheiten sowie die Pressestelle, Rechtsamt, Steuerungsdienst und das Ehrenamtsbüro. Alles Arbeitsbereiche mit denen man den Bezirk voranbringen kann. Ich bin sehr auf die kommenden Aufgaben gespannt und werde sie zum Wohle aller Bürger_innen mit viel persönlichem Einsatz gestalten.

Zum 31.12.2020 hatte Tempelhof-Schöneberg 349.539 Einwohner_innen. Jeder Berliner Bezirk hat mehr Einwohner_innen als so manche Landeshauptstadt. Berlin hat auf diese Größenverhältnisse mit einer Neuerung reagiert. Mit der Wahl wird es wieder inklusive der Bürgermeisterei sechs Dezernent_innen geben. Folglich umfangreich sind die Aufgaben, die sich mit der wachsenden Stadt und Umverteilungen von Zuständigkeiten in den Bezirken vervielfältigt haben. Die Arbeitsbelastung in den Ressorts, wo sehr viele verschiedene Bereiche zusammenkamen, war enorm und schwer zu stemmen. Daher ist es für Sie als Bürger_innen ein positives Signal, dass es jetzt sechs Geschäftsbereiche anstelle der bisherigen fünf geben wird. In der BVV am 17. November sind auch die anderen fünf Bezirksamtsmitglieder gewählt worden: Meine Stellvertreterin Angelika Schöttler (SPD), Saskia Ellenbeck (Bündnis 90/Die Grünen), Oliver Schworck (SPD), Matthias Steuckardt (CDU) und Tobias Dollase (parteilos für die CDU). Alle sind angetreten, um mit Ideen und Engagement den Bezirk Tempelhof-Schöneberg zu gestalten. Über das neue Bezirksamt und die Neueinteilung der Geschäftsbereiche können Sie sich gerne auf der Internetseite unter www.berlin.de/ba-tempelhof-schoeneberg/politik-und-verwaltung/bezirksamt/ informieren.

Es leuchtet wieder

In kleinem Rahmen haben wir Ende November öffentlich die beiden großen Weihnachtsbäume vor dem Rathaus Schöneberg illuminiert und auch der Te-Damm ist, dank der dortigen Unternehmerinitiative, wieder hell erleuchtet. Sehr gerne hätte ich dieses Jahr mit Ihnen gemeinsam den Lichtenrader Lichtermarkt und das traditionelle Weihnachtssingen vor dem Rathaus Schöneberg gefeiert. Da uns die Corona-Pandemie aber leider weiterhin fest im Griff hält, haben wir diese Veranstaltungen sicherheitshalber abgesagt. Es bleibt uns die Hoffnung auf das nächste Jahr! Wir müssen uns als Gesellschaft gemeinsam gegen das Virus stemmen, solidarisch sein und impfen lassen, damit wir wieder zum normalen Alltag mit Begegnungen zurückfinden können. Also machen Sie Werbung für die Impfung, sie ist ein Geschenk.

Wunschbaumaktion

Kleinere Aktionen wird es in der Adventszeit trotzdem geben – eine davon ist die überaus beliebte Wunschbaum-Aktion. Gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Vereins „Schenk doch mal ein Lächeln“ Herrn Fayez Gilke habe ich Ende November den kleinen Weihnachtsbaum im Foyer des Rathauses Schöneberg mit 150 Kinderwünschen behangen. Wenn Sie Kinderaugen zum Leuchten bringen möchten, können Sie die Wünsche abpflücken und wahrwerden lassen. Die Geschenke, die den Wert von 25 Euro nicht überschreiten sollen, können Sie unverpackt bis zum 15. Dezember 2021 im Ehrenamtsbüro im Rathaus Schöneberg abgeben. Wir kümmern uns darum, dass die Geschenke rechtzeitig vor Weihnachten eingepackt zu den Kindern kommen. Ich finde diese Spendenaktion wirklich schön, weil konkrete Wünsche mit Ihrer Hilfe erfüllt werden können.

Infos: Ehrenamtsbüro, Telefon (030) 90277-6050

Ich wünsche Ihnen eine friedvolle Weihnachtszeit und einen guten Rutsch in ein hoffentlich gutes Jahr 2022.

Ihr
Jörn Oltmann
Bezirksbürgermeister
von Tempelhof-Schöneberg

Titelbild

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2022