Gazette Verbrauchermagazin

Wort der Bezirksbürgermeisterin

Tempelhof-Schöneberg November 2021

Erschienen in Gazette Schöneberg & Friedenau November 2021
Anzeige
Evangelisches Seniorenheim
Angelika Schöttler
Angelika Schöttler. Foto: Photo Huber

Liebe Leser_innen,

nachdem uns der Oktober noch mit sonnigen Herbsttagen verwöhnt hat, beginnt mit dem November die dunkle Jahreszeit mit den Trauer- und Gedenktagen. Mit dem Anzünden der ersten Kerze am letzten Sonntag im November beginnt dann die schöne Adventszeit. Im letzten Jahr war diese sehr vom zweiten Lockdown geprägt. Ich hoffe sehr, dass wir dieses Jahr diese Zeit wieder mehr in Gemeinschaft verbringen können.

Partnerstädte

Gelungen ist uns dies beim diesjährigen Festival von REC for Kids. Anlässlich dieses Events waren viele Vertreter_innen der Partnerstädte zu Besuch im Bezirk. Über dieses Event und weitere Partnerschafts-Aktivitäten finden Sie eine ausführliche Berichterstattung auf Seite 11.

CrossKultur

Viel bietet dieses Jahr wieder unsere interkulturelle Veranstaltungsreihe CrossKultur vom 12. November bis 10. Dezember 2021. Erleben können Sie Musik, Literatur, Diskussionen und Workshops off- wie online.

Das Format CrossKultur tritt für Kunstfreiheit ein und zeigt eine klare Haltung gegen jede Form von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit. Mit dem diesjährigen Programm werden besondere Akzente auf den Neustart des interkulturellen Hauses, das Archivprojekt „Vielfalt der Erinnerungen“ der Museen Tempelhof-Schöneberg und das 60-jährige Jubiläum des deutsch-türkischen Anwerbeabkommens gesetzt. Gerne lade ich Sie zur Auftaktveranstaltung am 12. November um 18 Uhr in das Rathaus Schöneberg ein. Kennenlernen werden Sie an diesem Abend das Künstlerkollektiv Parallelgesellschaft, das Baglama-Ensemble der Leo Kestenberg Musikschule sowie die Comic-Autorin und Zeichnerin Büke Schwarz. Über ihre Arbeit werden Mitglieder des Interkulturellen Hauses Tempelhof-Schöneberg und vom Verein Tempelhofer Berg e. V. berichten.

Zur Vielzahl der Veranstaltungen gehört auch, das anlässlich des jüdischen Lichterfestes vom 28. November bis 6. Dezember am Bayerischen Platz die Kerzen eines großen Chanukka-Leuchters leuchten werden. Das Fest erinnert an die Wiedereinweihung des jüdischen Tempels in Jerusalem im Jahr 165 vor unserer Zeitrechnung. Geprüft wird zurzeit, ob ein zweiter Leuchter vor dem Rathaus Schöneberg stehen kann. Gefeiert werden soll dieses fröhliche Fest mit interessierten Anwohnenden. Unter Berücksichtigung der Pandemie-Entwicklung werden Informationen zum Termin kurzfristig über die Internetseite von CrossKultur bekannt gegeben. Das gesamte Programm können Sie sich im Internet ansehen oder als Printausgabe in der Pressestelle im Rathaus Schöneberg, 10825 Berlin, John-F.-Kennedy-Platz abholen.

Infos: www.cross-kultur.de

Gedenken an die Reichspogromnacht

Am 9. November 1938 brannten in ganz Deutschland die Synagogen, Menschen wurden verschleppt und ermordet, jüdische Geschäfte geplündert. Hatte die Entrechtung der Jüdinnen und Juden schon mit der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten 1933 begonnen, so war mit den Pogromen eine Zäsur eingetreten, an deren Ende die Ermordung von 6 Millionen Jüdinnen und Juden stand. Dieser Zivilisationsbruch der Shoah ist singulär und ist bis heute unfassbar. Dass wir nach dem Zweiten Weltkrieg erleben durften, dass Jüdinnen und Juden wieder Vertrauen in die demokratische Bundesrepublik fassten und es heute wieder jüdisches Leben in unserem Land gibt, erfüllt uns mit Freude und Dankbarkeit. Leider müssen wir in den letzten Jahren ein Erstarken des tiefverwurzelten und mannigfaltigen Antisemitismus feststellen. Antisemitisch motivierte Übergriffe mehren sich bundesweit, aber auch in unserem Bezirk. Es ist erwiesen, dass in Krisenzeiten wie der aktuellen Pandemie antisemitische Ressentiments zunehmen bzw. sichtbarer werden. Wir in Tempelhof-Schöneberg stellen uns mit dem im Sommer gegründeten „Bündnis gegen jede Form von Antisemitismus“ entschieden entgegen.

Wir brauchen gesellschaftlichen Zusammenhalt gegen Antisemitismus und dazu gehört auch eine lebendige Erinnerungskultur wie sie der Bezirk Tempelhof- Schöneberg lebt. Ich lade Sie ein, mit mir am 9. November 2021 um 16.30 Uhr am Denkmal der ehemaligen Synagoge in der Münchener Straße 38, 10779 Berlin der Opfer der Pogromnacht zu gedenken. Musikalisch begleitet wird die Veranstaltung vom Klarinettisten Ben Shalom.

Weitere Infos zum Bündnis gegen Antisemitismus finden Sie hier: www.berlin.de/ba-ts/buendnis-gegen-antisemitismus

Weihnachtsbaum-Illuminierung

Wie jedes Jahr werden zwei Weihnachtsbäume vor dem Rathaus Schöneberg aufgestellt und erhellen uns mit ihren Kerzen die Adventszeit. Am 26. November 2021 um 16.30 Uhr werden die Kerzen feierlich entzündet und Sie sind herzlich eingeladen bei Glühwein und Lebkuchen dabei zu sein. Musikalisch begleitet wird die traditionelle Illuminierung von dem Blechbläser-Quartett der Leo Kestenberg Musikschule. Die Veranstaltung findet dieses Jahr ausschließlich draußen statt.

Ich wünsche Ihnen alles Gute – bleiben Sie gesund.

Herzlichst Ihre
Angelika Schöttler, Bezirksbürgermeisterin
Tempelhof-Schöneberg

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2021