Gazette Verbrauchermagazin

Wort der Bezirksbürgermeisterin

Tempelhof-Schöneberg Mai 2021

Erschienen in Gazette Schöneberg & Friedenau Mai 2021
Anzeige
Evangelisches Seniorenheim
Angelika Schöttler
Angelika Schöttler. Foto: Photo Huber

Liebe Leser_innen,

der Wonnemonat Mai wird uns hoffentlich endlich beständigeres Frühlingswetter bescheren und uns trotz der schwierigen Zeit positiv stimmen. Ich wünsche Ihnen allen viel Kraft und hoffe, dass wir weiterhin solidarisch durch die Pandemiezeit gehen werden. Das sich Beschäftigen mit Kunst, Kultur und das Erleben der Natur ist gut für die Seele.

Kiezspaziergang

Ich lade Sie ganz herzlich zu meinem 73. Kiezspaziergang ein, der aus bekannten Gründen wieder in digitaler Form stattfinden wird. Kennenlernen werden wir die Marienfelder Feldmark – ein Naturparadies und Heimstatt für viele Singvogelarten. Gegenwärtig umfasst die Fläche 59 Hektar, wovon 60 Prozent landwirtschaftlich genutzt werden. Dies ist in Berlin etwas ganz Besonderes, denn landwirtschaftliche Nutzung gibt es in unserer Großstadt leider fast gar nicht mehr.

Das Gelände ist geprägt von Getreidefeldern und Wildblumenwiesen und es lässt sich wunderbar laufen, was Sie für sich nach Ansicht des Filmes auch unbedingt einmal tun sollten. Als kundige Gesprächspartner_innen lernen Sie im Film den Naturranger Björn Lindner und Angelika Hille von der Bürgerinitiative „Rettet die Marienfelder Feldmark“ kennen, die uns über aktuelle Entwicklungen vor Ort berichten werden. Der Film geht voraussichtlich am 22. Mai auf den YouTube-Kanal des Bezirksamtes online.

Weiter Informationen: www.berlin.de/ba-tempelhof-schoeneberg/ueber-den-bezirk/spaziergaenge/ oder unter der Telefonnummer 90277-3499.

Auf dieser Internetseite finden Sie auch unsere früheren Kiezspaziergänge mit vielen Informationen. Vielleicht eine Anregung für Ihren ganz persönlichen Kiezspaziergang in Ihrer Umgebung.

101 Jahre Schöneberger Kunstdepot

Aufmerksam machen möchte ich Sie gerne auch auf die neue Ausstellung „Enthüllte Schätze“ im Schöneberg Museum. Vor mehr als 101 Jahren wurde der Grundstock für die heutige Kunstsammlung der Museen von Tempelhof-Schöneberg gelegt. Damals erwarb die noch selbständige Stadt Schöneberg die Kunstschätze der ortsansässigen Sammlerfamilie Levinstein. Durch weitere Ankäufe und Schenkungen entstand ein Kunstdepot, das inzwischen über 600 Bilder und Skulpturen beherbergt. Es ist schön, dass einige dieser Kunstwerke nach langer Zeit für uns wieder enthüllt werden. Es sind die Namen der ganz großen Schöneberger_innen, die Ihnen in den Exponaten begegnen werden: Hans Baluschek, Marlene Dietrich, Albert Einstein und andere. Die Bilder lassen uns in die Berliner Kunstszene des ausgehenden 19. und 20. Jahrhunderts eintauchen. Sie geben Einblicke in damalige Straßenszenen, führen durch abstrakte Landschaften und zeigen stimmungsvolle Hinterhöfe. Zur Ausstellung ist ein vielfältiges Begleitprogramm geplant – mit Stadtspaziergängen zum Gasometer sowie auf die Schönberger Insel.

Der Besuch der Ausstellung ist zurzeit nur nach telefonischer Anmeldung möglich. So erfahren Sie auch, was pandemiebedingt tagesaktuell zusätzlich erforderlich ist. Der Sammlungskatalog „Verborgene Schätze. 100 Jahre Kunstsammlung der Museen Tempelhof-Schöneberg“ ist im Museum erhältlich.

Ort: Schöneberg Museum, Hauptstraße 40/42, 10827 Berlin, Telefon (030) 90277-6163

Infos: www.museen-tempelhof-schoeneberg.de/aktuell_schoeneberg.html

Super-Wahljahr 2021 – wir brauchen Sie!

2021 ist ein besonderes Jahr in Berlin, denn die Wahlen zum 20. Deutschen Bundestag, für das Berliner Abgeordnetenhaus sowie die zwölf Bezirksverordnetenversammlungen (BVV) werden am selben Tag durchgeführt. Vielleicht kommt noch eine Entscheidung über ein Volksbegehren hinzu.

Gerade unter Pandemiebedingungen wird dieser Superwahltag eine besondere Herausforderung. Normalerweise werden 21.000 Wahlhelfende benötigt – am 26. September 2021 brauchen wir 34.000 Menschen, die in den Wahllokalen sowie beim Auszählen der Briefwahlstimmen aktiv werden. Ich bin sicher, dass dieses Jahr viele Menschen die Briefwahlvariante wählen werden. Dennoch wird es viele geben, die wie gewohnt lieber in ihr Wahllokal gehen, um ihre Stimme abzugeben. Und diese werden sich freuen, wenn Sie mit Ihrem Team vor Ort sein werden. Es werden Ehrenamtliche als Wahlvorstand, Schriftführende und Beisitzende gesucht. Natürlich wird dafür gesorgt, dass in den Wahllokalen die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden und sich alle sicher fühlen. In diesem Zusammenhang freue ich mich sehr, dass Berlin allen Wahlhelfenden die Impfung gegen das Coronavirus anbietet. Zudem erhalten ehrenamtliche Wahlhelfende ein sogenanntes Erfrischungsgeld von 60 bzw. 50 Euro für den Einsatz in einem Briefwahllokal. Für Beschäftigte des öffentlichen Dienstes gelten andere Regularien. Alle Anmeldeinformationen finden Sie auf der Internetseite des Wahlamtes. Demokratie lebt vom Mitmachen, das gilt für die Wahl ebenso wie für ihre Organisation. Seien Sie dabei!

Infos: www.berlin.de/ba-tempelhof-schoeneberg/artikel.465539.php

Ich wünsche Ihnen allen eine gute Zeit – bleiben Sie gesund!

Angelika Schöttler, Bezirksbürgermeisterin
Tempelhof-Schöneberg

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2021