Gazette Verbrauchermagazin

Sanierung des Gartendenkmals Mierendorffplatz

Rekonstruktion nach historischen Plänen

Modell des Mierendorffplatz von 1912. Foto: Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf
Modell des Mierendorffplatz von 1912. Foto: Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf
Erschienen in Gazette Charlottenburg Januar 2021
Anzeige
ZahnarztpraxisRehbein

Die Sanierungsarbeiten an der Gartendenkmalanlage Mierendorffplatz haben im November 2020 begonnen, sodass das Gartendenkmal bald wieder in alter Schönheit zu sehen sein wird.

Der bis 1950 unter dem Namen „Gustav-Adolf-Platz“ bekannte Platz wurde nach einem Entwurf von Erwin Barth 1912-1913 angelegt. Aufgrund der Kriegszerstörungen wurde er um 1950 wieder aufgebaut. Der Ausbau der U-Bahnlinie 7 in den Jahren 1978/1979, machte einen erneuten Aufbau notwendig, der sich am ursprünglichen Entwurf orientierte. Diese umfangreiche Rekonstruktion nach den historischen Plänen wurde im Jahr 2000 mit der Auszeichnung des Gustav-Meyer-Preises honoriert.

Mittlerweile ist eine neue Sanierung des Platzes erforderlich geworden. Zunächst werden die Banknischen und Wegedecken neu gebaut und Pflanzen gesetzt sowie Stauden und Rosen nach historischem Vorbild angeordnet. Der Flieder, der erst nach dem U-Bahnbau in den 70er-Jahren gesetzt wurde und dessen Wurzelaktivität die Stauden beeinträchtigten, wird zukünftig im Bereich der Banknischen verdichtet. Alte Stauden und der noch verpflanzbare Flieder werden in der ehemaligen Bezirksbaumschule aufgepflanzt und vorbereitet, um anschließend wiederverwendet zu werden.

Die Baumaßnahme soll voraussichtlich Ende März 2021 fertiggestellt sein. Bis dahin ist die denkmalgeschützte Grünanlage aus Sicherheitsgründen nicht zugänglich.

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2021