Gazette Verbrauchermagazin

Von der Artillerieverwaltung zum Bundeshaus

Wilhelminisches Bauwerk an der Bundesallee

Links und rechts vom Haupteingang hängen zwei Berliner Gedenktafeln. Die eine erinnert an die beiden Mitglieder des Widerstands gegen das nationalsozialistische Regime, die andere an die Einweihung des Hauses zum Bundeshaus.
Links und rechts vom Haupteingang hängen zwei Berliner Gedenktafeln. Die eine erinnert an die beiden Mitglieder des Widerstands gegen das nationalsozialistische Regime, die andere an die Einweihung des Hauses zum Bundeshaus.
Erschienen in Gazette Charlottenburg Dezember 2020
Anzeige
SteuerberaterZahnärzte am Bundesplatz G. RömhildB. Service GmbH

An der Bundesallee 216 – 218, nahe U-Bahnhof Spichernstraße, steht ein altehrwürdiger Gebäudekomplex. Das Ensemble aus rotem Backstein wurde zwischen 1893 und 1895 erbaut. Die Pläne stammten von den Architekten Bernhardt & Wieczorek. Das Haus wurde als Verwaltungsgebäude für die Königlich Preußische Artillerieprüfungskommission erbaut. Diese Behörde war für die Entwicklung, Erprobung und den Erwerb des benötigten Materials für die Artillerie zuständig. Die Behörde wurde 1918, nach dem Ende des Ersten Weltkriegs, aufgelöst.

Mitglieder im Widerstand

Seit den 1920er-Jahren befand sich das Gruppenkommando 1 der Reichswehr in den Räumen. Während des Nazi-Regimes waren auch zwei Angehörige der Widerstandsgruppe um Stauffenberg hier beschäftigt. Der Generaloberst Erich Hoepner, der am 8. August 1944 in der Strafanstalt Plötzensee gehängt wurde und Generalmajor Henning von Tresckow, der sich nach dem gescheiterten Attentat am 20. Juli an der Front befand und sich am 21. Juli das Leben nahm. Das Gebäude wurde im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt und in den Nachkriegsjahren wieder aufgebaut.

Umbenennungen im Jahr 1950

Am 17. April 1950 taufte man den Gebäudekomplex feierlich in Bundeshaus. Auch der damalige Bundeskanzler Konrad Adenauer nahm an der Einweihung teil. Nur wenige Monate später – am 18. Juli 1950 wurde aus der Kaiserallee die Bundesallee. Im Bundeshaus befand sich die Dienststelle des Bevollmächtigten der Bundesregierung. Hier kam das Bundeskabinett zu Sitzungen in Berlin zusammen. Heute sind in dem Gebäude verschiedene Einrichtungen des Bundes ansässig.

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2020