Gazette Verbrauchermagazin

Zehlendorf Mitte

Maßnahmen zum Erhalt der Friedenseiche

Friedenseiche auf den Historischen Winkel.
Friedenseiche auf den Historischen Winkel.
Erschienen in Gazette Zehlendorf September 2020
Anzeige
SteuerberaterFacharzt für FrauenheilkundeFa. E. WeissMundwerk - Die KieferorthopädenImmobilienvermittlungSPD-Fraktion Steglitz-Zehlendorf

Die Parkplätze rund um den Ortskern sind gut gefüllt und in den Geschäften wird wieder eingekauft – Zehlendorf Mitte ist zur Normalität zurückgekehrt. Lediglich die Mund-Nasen-Bedeckungen, die Desinfektionsmittel in so manchem Eingangsbereich und an einigen Geschäften der Hinweis, wie viele Personen es gleichzeitig betreten dürfen, machen deutlich, dass die Pandemie noch nicht der Vergangenheit angehört. Rücksicht und Umsicht sind deutlich spürbar – aber zur Panik neigen die Zehlendorfer nicht. Zehlendorf Mitte mit seiner Geschäftsvielfalt ist nach wie vor ein Anziehungspunkt. Inhabergeführte Geschäfte vieler unterschiedlicher Branchen, Supermärkte, Friseure, Ärzte und viele andere tragen zum schönen Erscheinungsbild des Ortskerns bei und machen ihn attraktiv.

Friedenseiche bleibt

Absperrungen vor dem Heimatverein, demontierte Bänke an der Friedenseiche. Was ist dort passiert? Nachdem Mitte Juni ein großer Ast der Eiche abbrach, fürchteten die Zehlendorfer schon, dass der majestätische Baum gefällt werden müsste. Die fast 150 Jahre alte Eiche ist eines der Wahrzeichen des Bezirks. Im Historischen Winkel, neben der Alten Dorfkirche und dem Heimatmuseum gelegen – selbst die nahe Bushaltestelle ist nach ihr benannt – spendet sie im Sommer Schatten und die Bank rund um die Eiche wurde gern für eine Pause genutzt.

Doch nun gibt es eine gute und eine schlechte Nachricht: Die Gute: Laut einem Baumgutachten kann die Eiche stehen bleiben. Die Schlechte: Die Bänke unter dem Baum werden nicht neu aufgestellt. Das Pflaster um den Baum wird entfernt. An seine Stelle kommt eine Baumscheibe, damit die Eiche gedüngt und gewässert werden kann, damit sie noch lange erhalten bleibt. Ein Trost für alle, die nun auf ihre Pause unter der Eiche verzichten müssen ist jedoch, dass die Bänke entlang der Friedhofsmauer des alten Dorfkirchen-Friedhofs erneuert werden.

Die Friedenseiche, mittlerweile ein Naturdenkmal, wurde am 2. September 1871 – dem damaligen Feiertag Sedanstag – gepflanzt. Der Baum überstand viele Stürme und zwei Weltkriege. Die beiden vergangenen, trockenen Sommer setzten jedoch auch ihm etwas zu. So kam es – erst Trockenheit, dann Starkregen und Wind – zu dem Astabbruch, bei dem glücklicherweise niemand verletzt wurde.

Übrigens: Passend zum Thema Baum wird im Heimatmuseum momentan eine Sonderausstellung „Der Wald zwischen den Hauptstädten – Wege durch die Zehlendorfer Forste“ gezeigt. Das Heimatmuseum ist aktuell mittwochs und sonntags von 11 bis 15 Uhr für Besucher geöffnet.

Neue Pläne für die Berliner Straße/Ecke Clayallee

Was wird aus dem Bereich Berliner Straße/Ecke Clayallee? Vor vielen Jahren war hier ein Einkaufszentrum geplant, was an der Gegenwehr der Zehlendorfer scheiterte. Nun will die Berlinhaus Verwaltung GmbH hier ein repräsentatives Eckhaus bauen. Das Haus soll Praxisräume und Ladenflächen beherbergen. Auch in der Zehlendorfer Welle gibt es Veränderungen. Der frühere Standort von Saturn wird derzeit zu einem Edeka-Markt umgebaut.

Anzeige
Sporteve ZehlendorfFürst Donnersmarck-StiftungBallettschule Feibicke

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2020