Gazette Verbrauchermagazin

Wort der Bezirksbürgermeisterin

Tempelhof-Schöneberg August 2020

Erschienen in Gazette Schöneberg & Friedenau August 2020
Anzeige
Evangelisches Seniorenheim
Angelika Schöttler
Angelika Schöttler. Foto: Photo Huber

Liebe Leser_innen,

der August steht vor der Tür und es ist noch Ferienzeit. Ich schreibe Ihnen diese Zeilen Mitte Juli und hoffe, dass die Corona-Ampeln in unserer Stadt weiterhin Grün zeigen und wir nach den Sommerferien mit dem Normalbetrieb in den Schulen beginnen können. Auch Veranstaltungen sind unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln wieder möglich. Berlin sucht seinen Weg in die Normalität in der Ausnahmesituation. Ein Balanceakt, der nur mit Umsicht und Solidarität – z. B. durch das Tragen von Masken – gelingen kann.

Kiezspaziergänge

Endlich soll es auch wieder mit unseren beliebten Kiezspaziergängen durch Tempelhof-Schöneberg losgehen. Da wir uns wegen der geltenden Abstandsregeln nur in kleinerer Runde begegnen können, biete ich Ihnen im August gleich drei Spaziergänge zum selben Thema an. Dieses Mal geht es ganz in den Süden nach Marienfelde, denn dieser Tempelhof-Schöneberger Ortsteil feiert sein 800. Gründungsjubiläum! Im Jahre 1220 wurde es gemeinsam mit dem Ortsteil Mariendorf durch die Tempelritter gegründet und ist bis heute ein beliebter Wohnort. Hier befindet sich die älteste und durchgehend als solche genutzte Dorfkirche Berlins. Gerne hätten wir dieses besondere Jubiläum mit größeren Feierlichkeiten begangen, aber die Zeit ist so wie sie ist und so feiern wir leise und würdig. Ich bin sicher, Sie werden von dem Kunstprojekt „Marienfelde goes Street Art“ des Künstlerduos Maria Vill und David Mannstein begeistert sein. Historische und zeitgenössische Fotos wurden ausgewählt und haushoch an prominenten Fassaden angebracht. Dieses im wahrsten Sinne des Wortes große Kunstprojekt bietet uns spannende Einblicke in die 800-jährige Geschichte. Ich freue mich auf Ihre Teilnahme, für die unbedingt eine Anmeldung erforderlich ist. Also Termin aussuchen und Platz sichern!

Den genauen Treffpunkt bekommen Sie mit der Bestätigung Ihrer erfolgreichen Anmeldung mitgeteilt.

Termine: 22. August 2020 von 11 bis 13 Uhr oder 14 bis 16 Uhr oder am 29. August 2020 von 14 bis 16 Uhr

E-Mail: kiezspaziergang@ba-ts.berlin.de

Infos: www.berlin.de/ba-tempelhof-schoeneberg/kiezspaziergang

Sonderausstellungen zum Stadtjubiläum „100 Jahre Groß-Berlin“

„Wohnungsnot und Wohnungselend“ waren die zentralen Themen der Weimarer Republik. Die am 1. Oktober 1920 zusammengeführte neue Stadtgemeinde Groß-Berlin hatte hier vielfältige Aufgaben zu lösen. Die Bevölkerungszahlen explodierten – im gesamten Stadtgebiet fehlten über 100.000 Wohnungen. Die Museen Tempelhof-Schöneberg widmen sich dem Thema in zwei Ausstellungen mit dem Titel „Wege aus der Wohnungsnot – Bauen für Groß-Berlin in Tempelhof-Schöneberg“ und zeigen, welche Bauprojekte damals unter dem Aspekt idealen Bauens und lebenswerten Wohnens entstanden sind. Verwirklicht wurden damals Bauprojekte, die bis heute beliebte Wohnorte in unserem Bezirk geblieben sind.

Präsentiert werden Forschungsergebnisse zu den Bauten jener Zeit in den jeweiligen Ortsteilen. Unter anderem die Gartenstadt Neu- Tempelhof, die Ceciliengärten sowie die genossenschaftliche Siedlung Lindenhof, welche von dem bekannten Architekten

und Stadtbaurat Martin Wagner entworfen wurde. Bruno Taut plante das zur Siedlung gehörige Ledigenheim. Die Ausstellungen sind Teil des Gesamtberliner Kooperationsprojektes „Großes B – dreizehnmal Berlin“ des Stadtmuseums Berlin und aller 12 Berliner Bezirksmuseen anlässlich des 100-jährigen Jubiläums.

Die Ausstellung im Schöneberg Museum mit vielen Fotos, Dokumenten und Hörstationen beginnt ab dem 1. August 2020. Die Ausstellung in Tempelhof läuft bereits und ist noch bis zum 13. September 2020 zu sehen. Die Eintritte sind kostenfrei – es gibt viel anzuschauen!

Orte:

Verdienstmedaillen und Förderpreis weiterhin zu vergeben

Bürgerschaftliches Engagement ist die tragende Säule unseres gesellschaftlichen Lebens. Ich bin froh, dass wir in unserem Bezirk so viele Menschen und Organisationen haben, die durch ihr nachhaltiges Engagement unser aller Zusammenhalt solidarisch mitgestalten. Sie hierfür zu ehren, ist ein wichtiger Bestandteil unserer bezirklichen Ehrenamtskultur. Bereits im Februar hatten wir den ersten Aufruf gestartet, Vorschläge für die Verdienstmedaillen und den mit 1.000 Euro dotierten Förderpreis einzureichen. Durch die Corona-Pandemie stand vieles still und so bieten wir Ihnen noch bis zum 7. August 2020 die Gelegenheit, uns weitere Vorschläge einzureichen. Die schon damals eingegangenen Vorschläge werden im Auswahlverfahren der Jury miteinbezogen. Die Übergabe der Ehrungen wird hoffentlich Ende des Jahres in einer gemeinsamen Feierstunde erfolgen können. Alle Vergabeinfos erhalten Sie im Ehrenamtsbüro.

Telefon: (030) 90277-6051/6600

Internet: www.berlin.de/ba-ts/ehrenamtsbuero/

Ich hoffe für die Zukunft alles Gute – bleiben Sie gesund!

Herzlichst Ihre
Angelika Schöttler, Bezirksbürgermeisterin
Tempelhof-Schöneberg

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2020