Gazette Verbrauchermagazin
Titelbild: Gazette Wilmersdorf Juli Nr. 7/2021

Gazette Wilmersdorf

Juli Nr. 7/2021

Gazette für Wilmersdorf, Schmargendorf, Grunewald und Halensee

zur Ausgabe Nr. 6/2021

Freude bei Bezirksbürgermeister, BVV, Hausleitung und Abgeordnetenhaus: Das Pangea-Haus ist wiedereröffnet!Freude bei Bezirksbürgermeister, BVV, Hausleitung und Abgeordnetenhaus: Das Pangea-Haus ist wiedereröffnet!

Pangea-Haus in neuem Glanz eröffnet

Wo Menschen aller Kontinente herzlich willkommen sind

Am 19. Mai 2021 wurde öffentlich der Weg ins frisch-sanierte und neustrukturierte Pangea-Haus freigegeben: Gemeinsam kappten Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann, BVV-Vorsteherin Annegret Hansen und die Vorsitzenden des Pangea-Haus e. V. Birgit Klick und Manutscher Taheri vor Gästen aus Politik, Senat sowie aus dem Sozial- und Integrationsbereich das rote Band vor dem interkulturellen Begegnungszentrum in der ... weiter

Die Künstlerkolonie in Wilmersdorf. Foto: Brühl/BACW

Stadtrat will Künstlerkolonie zurückerwerben

Rückkaufpläne nach Fusion von Deutsche Wohnen und Vonovia

Die Wilmersdorfer Künstlerkolonie südlich vom Breitenbachplatz wurde von 1927 – 1930 erbaut. Ziel war es, erschwinglichen Wohnraum für Künstler zu schaffen. Heute gehören die Häuser zur Vonovia. Nach der Fusion der beiden Wohnungsbaugesellschaften Deutsche Wohnen und Vonovia sollen nach dem Wunsch der Politik unter anderem die Wohnungen der Künstlerkolonie wieder an das Land Berlin zurückgehen. ... weiter

Wollen Kinder stärker in Verwaltungsentscheidungen einbeziehen: (v.l.) Jugendstadträtin Heike Schmitt-Schmelz mit Ricardo König und Nicole Nowarra vom Kinder- und Jugendbüro. Foto: Brühl /BACW

Neues Kinder- und Jugendbüro

Niedrigschwellige Angebote und stärkere Beteiligung im Bezirk

Im Haus der Jugend an der Zillestraße 54 gibt es jetzt ein Kinder- und Jugendbüro. Geleitet wird es von Sozialpädagogin Nicole Nowarra und dem Sozialpädagogen Ricardo König. Zwar gibt es in Charlottenburg-Wilmersdorf schon seit rund 18 Jahren ein Kinder- und Jugendparlament (KJP), doch das Kinder- und Jugendbüro setzt auf „niedrigschwelligere“ Angebote. So wollen Nowarra und König die ... weiter

Auch im Preußenpark sind Parkläufer als Ansprechpartner für die Besucher unterwegs.

Parkläufer unterwegs

Einsatz für ein gutes Miteinander in Grünanlagen

Nachdem seit April die erste Parkläuferin auf der Mierendorffinsel unterwegs ist, sind nun auch im Preußenpark und im Lietzenseepark Parkläuferteams unterwegs. Weitere sind in anderen Grünanlagen regelmäßig anzutreffen: Hochmeisterplatz, Olivaer Platz, Ludwigkirchplatz, Margarete-und-Arthur-Eloesser-Park sowie Savignyplatz. Die mehrsprachigen Parkläufer und Parkläuferinnen sind im Auftrag des ... weiter

Offizielle Eröffnung der Schreibabysprechstunde: (v. l.) Amtsärztin Nicoletta Wischnewski, Beraterin Silke Kullik und Gesundheitsstadtrat Detlef Wagner. Foto: Farchmin / BACW

Schreibabyambulanz am Hohenzollerndamm

Unterstützung für Familien in belastenden Situationen

Ein zweites Familienzentrum zur Krisen- und Entwicklungsberatung von Schreibabys hat am Hohenzollerndamm 174-177 eröffnet. Bereits seit vier Jahren steht das Familienzentrum in der Kastanienallee in Charlottenburg im Rahmen der frühen Hilfen für Eltern mit Kindern bis drei Jahre und für Familien mit Schreibabys zur Verfügung. Nun gibt es einen zweiten Standort in Wilmersdorf. Ziel ist die Bewahrung der ... weiter

Der Preußenpark bietet Naherholung für einen großen Einzugsbereich. Die Antilope von Arthur Hoffmann ist eine von zwei Skulpturen im Park.

Moratorium für den Preußenpark

Initiative ruft zur Umkehr auf

In einem offenen Brief, der von 50 Mitzeichnern unterstützt wird, hat die „Initiative Preußenpark“ das Bezirksamt und die BVV des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf aufgerufen, die begonnene Bebauung des Preußenparks mit einer „Marktplattform“ zu stoppen und die geplante Umgestaltung des übrigen Parks einzustellen. Der Bezirk plant unter anderem, im Nordwesten des heutigen Parks einen ... weiter

Baraschstraße soll künftig statt Wissmannstraße auf den Schildern stehen. Foto: Heike Hartmann

Wissmannstraße in Grunewald künftig Baraschstraße

Jury entschied sich für Erinnerung an verfolgte Familie aus Grunewald

„Keine Ehrung für Kolonialverbrecher und Rassisten: Wissmannstraße umbenennen” lautete der Titel eines BVV-Beschlusses, der einen Prozess initiierte, der den Bürgerinnen und Bürgern des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf eine Teilhabe ermöglichte. Bis zum 9. April wurden 47 Namensvorschläge für eine Umbenennung eingereicht. Viele der zu ehrenden Persönlichkeiten lebten in ... weiter

Auenkirche

Orgelrestaurierung in der Auenkirche

Bundesweit einzigartiges Bauvorhaben

In Wilmersdorf startet ein einmaliges Projekt: Die spätromantische Orgel in der Evangelischen Auenkirche aus dem Jahr 1898/99 – mit 85 Registern und rund 6.000 Pfeifen Berlins zweitgrößte Kirchenorgel – wird umfassend restauriert. Für das ambitionierte Vorhaben stellen u. a. die Bundesregierung und das Land Berlin Fördermittel bereit; darüber hinaus vergibt die Kirchengemeinde zur ... weiter

Sportstadträtin Heike Schmitt-Schmelz (2.v.l.) übergibt Tennistonnen an die Leitung der Schele-Schule und der Dietrich-Bonhoeffer-Grundschule. Foto: Brühl/BACHW

Tennis macht Schule in Charlottenburg-Wilmersdorf

Initiative möchte Schulkinder für den Tennissport begeistern

Sie kommen recht schlicht und rot daher, gefüllt sind sie aber mit allem, was Kinder brauchen, um Tennis spielen zu lernen: Große und kleine Schläger, unterschiedlich breite Netze und natürlich reichlich Bälle. „Tennis macht Schule“ ist eine neue Initiative des Matratzenherstellers bett1.de, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Sport in seiner Gesamtheit zu fördern und zu unterstützen. Der ... weiter

Wort des Bezirksbürgermeisters

Charlottenburg-Wilmersdorf Juli 2021

Liebe Bürgerinnen und Bürger in Charlottenburg-Wilmersdorf! Der Frühling war zu kalt, doch jetzt kommt der Sommer. Wir freuen uns, dass mit dem schönen Wetter – wie im vergangenen Jahr – auch die Zahlen der Corona-Infektionen sinken. Vor allem aber sind inzwischen viele Berlinerinnen und Berliner geimpft worden: Schrittweise geht es voran: Endlich! Keine Sondernutzungsgebühr für Schankvorgärten ... weiter

2016, Projekt „Dancing in Grünau”. Foto: Shanghai, Plaza Dancing, zukunftsgeraeusche

Public Plaza Dancing

Tanzen auf dem Ernst-Reuter-Platz

Bauhaus reuse ist ein öffentliches Zentrum und Stadtlabor für transdisziplinäre Bildung, Forschung und Beteiligung auf dem Ernst-Reuter-Platz. Bei der Veranstaltung „Dancing on Ernst-Reuter-Platz“ werden sieben verschiedene Tanzgruppen bis Ende Oktober öffentlich auf der Mittelinsel des Ernst-Reuter-Platzes verschiedene Tänze anbieten. Interessierte Tänzerinnen und Tänzer sind beim ... weiter

Der Steinplatz wird wieder zu einem Ort neuer Inspiration. Foto: BACW

Steinplatz-Sommer bringt das Denken in Bewegung

Re:Formen mit inspirierendem Programm

Sommererfahrungen: Bis Oktober 2021 entstehen auf dem Steinplatz in Charlottenburg unter dem Titel Re:Formen Gelegenheiten, das eigene Denken in Bewegung zu bringen. Die Fragestellung lautet: Wie navigieren wir durch die Un/Gewissheiten der Gegenwart in die Un/Möglichkeiten einer human verträglichen Zukunft? Die bildende Künstlerin Stephanie Hanna und die Choreographin Jiska Morgenthal wollen mit neugierigen und ... weiter

Mathilde Tardif, ohne Titel (Empörung), 1898, Mischtechnik auf Papier, Sammlung Marion Winter, Bayreuth

Das Verborgene Museum feiert eine Premiere

Erstmal gezeigte Werke der französischen Malerin Mathilde Tardif

Die Ausstellung mit Werken von Malerin Mathilde Tardif (1872-1929) ist die erste Begegnung mit ihren Gemälden in einer Einzelausstellung. Ca. 70 Werke, zwischen 1897 und 1929 entstanden, geben erstmals Einblick in das Werk der in den 1890er-Jahren in Paris an der Académie Julian ausgebildeten Malerin. Es war die Zeit der Dritten Französischen Republik (1870-1940) in Paris, der sprichwörtlichen Hauptstadt der Kunst. Unter ... weiter

zur Ausgabe Nr. 6/2021