Gazette Verbrauchermagazin

Ein Platz für Pfitze

Ehrung zum 93. Geburtstag

Erschienen in Nikolassee & Schlachtensee Journal Juni/Juli 2017

Am 8. April gab es in Schlachtensee eine ungewöhnliche Feier – ein Platz wurde nach dem Schauspieler Günter Pfitzmann, der bis zu seinem Tod im Jahr 2003 in diesem Teil von Zehlendorf lebte, benannt. Eine seiner bekanntesten Rollen war die des Dr. Peter Brockmann in der Fernsehserie „Praxis Bülowbogen“, die in Schöneberg spielt.

Der Vorschlag, eine Straße nahe dem Bülowbogen nach Pfitzmann zu benennen, wurde von der Verwaltung des Bezirks Tempelhof-Schöneberg abgelehnt, da dort in nächster Zeit nur weibliche Straßennamen vergeben werden. Alternativ wurden ein Weg und ein Platz zwischen Dennewitzstraße und Gleisdreieckpark, die auf Vorschlag der CDU Tempelhof-Schöneberg hin nach Günter Pfitzmann benannt werden sollten, mittlerweile neutral „Am Bülowbogen“ getauft. In Steglitz-Zehlendorf war eine direkte Ehrung des Schauspielers möglich. In unmittelbarer Nähe des früheren Wohnorts von Günter Pfitzmann wurde nun eine Fläche zwischen Matterhornstraße, Palmzeile und Wasgenstraße nach ihm benannt. Die feierliche Enthüllung der Tafel nahm Witwe Lilo Pfitzmann vor.

Vor der Kamera und auf der Bühne

Der am 8. April 1924 geborene Günter Pfitzmann begann seine Laufbahn als Schauspieler an der Komödie am Ku’damm, wo er bis 1985 immer wieder auftrat. Er stand auch auf zahlreichen weiteren Bühnen – beispielsweise im Hebbel-Theater, der Freien Volksbühne, im Theater am Kurfürstendamm und im Berliner Theater. In Film und Fernsehen war er ebenfalls präsent, neben „Praxis Bülowbogen“ spielte er die Hauptrolle in der Serie „Der Havelkaiser“ und übernahm den Part des Otto Krüger in „Drei Damen vom Grill“. Seinen letzten Fernsehauftritt hatte er im Jahr 2002 in der Serie „In aller Freundschaft“.

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2019