Gazette Verbrauchermagazin

Skulpturenpark saniert

Haus am Waldsee präsentiert denkmalgeschützten Garten

Anlässlich der Eröffnung spielte die Künstlerin Ayumi Paul – hier vor dem Werk Summer House II von Barkow Leibinger.
Anlässlich der Eröffnung spielte die Künstlerin Ayumi Paul – hier vor dem Werk Summer House II von Barkow Leibinger.
Erschienen in Nikolassee & Schlachtensee Journal August/September 2022

Nach neunmonatiger Schließzeit wurde der Skulpturenpark im Haus am Waldsee im Juni feierlich wieder eröffnet. Auf die denkmalgerechte Sanierung des Hauses von 2017 bis 2019 folgte seit Oktober 2021 die Wiederherstellung des ebenfalls denkmalgeschützten Gartens unter der Leitung des Garten- und Landschaftsarchitekten Georg v. Gayl und seinem Team.

Dank der Unterstützung der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin konnte der 10.000 qm umfassende Park angelehnt an die ursprüngliche Form des 1922 angelegten Englischen Landschaftsgartens saniert werden. In dem Zuge entstanden unter anderem ein Netz an befestigten Wegen, das bis ans Ufer des Waldsees führt, erweiterte Parkterrassen mit Blickachsen zum Wasser sowie eine neugestaltete Freilichtbühne. Grundlage der Sanierung bildet eine denkmalpflegerische Rahmenkonzeption des Büros für Landschaftsplanung Hortec. Zur Eröffnung wurden die Skulpturen Orso und Lupo des Berliner Künstlers Peter Wächtler vorgestellt.

Zurzeit stehen acht Skulpturen im Park, das ist jedoch erst der Anfang. Künftig sind weitere Arbeiten geplant, wobei die Skulpturen regelmäßig wechseln. In Zukunft wird der Park noch stärker in die Ausstellungsplanung einbezogen – Anna Gritz, Direktorin im Haus am Waldsee, plant den Park als eine Plattform zu nutzen, in der die Koexistenz von Kunst und Natur neu gedacht werden. Dafür werden sich zusätzlich zu den Skulpturen weitere künstlerische Disziplinen präsentieren. Die Ideologie des Englischen Landschaftsgartens, in dem Natur dazu da ist, den Menschen zu beglücken, soll dadurch ein wenig unterwandert und Kunst und Natur verstärkt als gleichwertige Akteure im Garten etabliert werden. Ab September ist die Performancekünstlerin Leila Hekmat vor Ort, die das Haus in ein historisches Sanatorium für Frauen verwandeln wird und den Park dezidiert in die Ausstellung mit einbezieht.

Haus am Waldsee, Argentinische Allee 30, 14163 Berlin. Öffnungszeiten, Preise und weitere Informationen unter www.hausamwaldsee.de . Der Park ist ganzjährig zugänglich.

Titelbild

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2022