Gazette Verbrauchermagazin

Wettbewerb für Kita-Neubau entschieden

Kindertagesstätte am Ortlerweg für 80 Kinder geplant

Der erstplatzierte Entwurf für die Kindertagesstätte am Ortlerweg.  Illustration: Kontext Architekten GmbH
Der erstplatzierte Entwurf für die Kindertagesstätte am Ortlerweg. Illustration: Kontext Architekten GmbH
Erschienen in Lichterfelde Ost Journal August/September 2021

In Lichterfelde wird im Auftrag der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben eine Kindertagesstätte am Ortlerweg 19, der parallel zur Goertzallee verläuft, für 80 Kinder gebaut. Die Durchführung dieser Baumaßnahme obliegt dem Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR). Nach einem einphasigen, offenen und interdisziplinären Planungswettbewerb für Architektinnen und Architekten sowie Landschaftsarchitektinnen und Landschaftsarchitekten hat die Jury die Büros KONTEXT ARCHITEKTEN (Hannover) und hammerich landschaftsarchitektur (Neustadt am Rübenberge) für ihren Entwurf mit dem 1. Preis ausgezeichnet.

Jugendstadträtin Carolina Böhm dazu: „Endlich konnten wir uns den ausgewählten Entwurf der Architekt*innen des Kontext Büros und der Landschaftsarchitekten Hammerich ansehen. Durch die Pandemie musste das Auswahlverfahren mehrfach verschoben werden. Nun wurde entschieden und ich begrüße die getroffene Wahl. Der Entwurf mit dem Titel „Zwischen den Bäumen“ fügt sich harmonisch in das Gelände ein. Die Architekt*innen konnten überzeugend darstellen, dass sie nachhaltig bauen und das Konzept der Kita vom Kind her denken. Dabei werden die Bedürfnisse der Beschäftigten dennoch nicht vernachlässigt. Ich freue mich auf den Kita-Neubau in Lichterfelde!“

Den Architektenwettbewerb für die Kindertagesstätte führte das BBR im Rahmen der Gesamtmaßnahme durch. Der erstplatzierte Entwurf, der aus insgesamt 56 Einreichungen ausgewählt wurde, sieht einen aus vieleckigen Baukörpern zusammengesetzten Holzbau vor. Das Freiflächenkonzept mit vielfältig nutzbaren Außenspielflächen für die 32 Krippen- und 48 Kindergartenkinder überzeugte das Preisgericht ebenso wie die ausgewogene Gliederung der Innenräume. Die Kita wird voraussichtlich bis zum Jahr 2024 fertiggestellt.

In seiner Beurteilung hebt das Preisgericht hervor: „Der organische Baukörper in Holzbauweise unterstreicht mit seiner Positionierung selbstbewusst seine Zweckbestimmung als Kindertagesstätte zwischen Wohngebäuden und Gartenkolonie und ermöglicht eine optimale Ausnutzung des Geländes unter Einbeziehung der Bestandsbäume.“ Zudem betont die Jury, dass durch die gelungene Komposition von Räumen und Verkehrswegen abwechslungsreiche und anregende räumliche Situationen entstehen, die erlebnisreiche, altersgerechte Bewegung der Kinder im Gebäude ermöglichen werden.

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2021