Gazette Verbrauchermagazin

Wort des Bezirksbürgermeisters

Charlottenburg-Wilmersdorf September 2020

Erschienen in Gazette Charlottenburg und Wilmersdorf September 2020
Reinhard Naumann
Reinhard Naumann

Liebe Bürgerinnen und Bürger in Charlottenburg-Wilmersdorf!

Die Ferien sind vorbei und die Schulen haben wieder begonnen. Die Corona-Fallzahlen in Deutschland und auch in Berlin steigen wieder. Unsere Krankenhäuser und Gesundheitsämter sind inzwischen zwar besser gerüstet, dennoch appelliere ich an alle, den bisher in Deutschland glimpflichen Verlauf dieser Epidemie nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Beachten wir weiter die bewährten Regelungen des Abstandhaltens, des Tragens eines Mundnasenschutzes und vermeiden wir größere Menschenansammlungen.

Besuch des Senats Ende August in Charlottenburg-Wilmersdorf

Über ein Highlight des Monats August möchte ich noch berichten: Der Senat hat den Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf offiziell besucht und mit uns in einer gemeinsamen Sitzung anstehende Themen des Bezirks diskutiert. Zuvorderst stand das Werkstadtforum City West auf der Agenda, das sich mit der Entwicklung in der westlichen Innenstadt beschäftigt. Gesprochen haben wir ferner über die Situation der Bahnhofsmission am Zoo sowie die Wilmersdorfer Seniorenstiftung. Nach dem Eintrag ins Goldene Buch des Bezirks haben wir gemeinsam mit unseren Gästen die Heinrich-Schulz-Bibliothek im Sockelgeschoss des Rathauses besichtigt und an deren Beispiel zeigen können, welche innovativen Ideen dort umgesetzt werden, aber auch welche Erfordernisse noch bestehen, das Bibliothekswesen modern fortzuentwickeln. Vorgestellt wurde auch das geplante Großbau-Projekt „Spreequell“ hinter dem Rathaus in Alt-Lietzow, in dem neben Einrichtungen für betreutes Wohnen und Werkswohnungen auch soziale Einrichtungen, Einzelhandel und Büros Platz finden sollen. Die Besuchstour führte weiter zum CHIC, dem Charlottenburger Innovations-Centrum, das ich auch virtuell in meinem September-Kiezspaziergang besuchen werde, und endete im Charlottenburger Norden. Es war ein einander zugewandter Besuch mit vielen Impulsen für alle Beteiligten!

221. Kiezspaziergang im September weiter virtuell

Wir werden ein drittes Mal mit Unterstützung eines Filmteams des Medienkompetenzzentrums des Haus der Jugend Charlottenburg (Träger: Jugendclubring) eine kleine Wanderung unternehmen, die dann als Video veröffentlicht wird. Gezeigt werden wieder Orte und Entwicklungen im Kiez und Menschen, die damit in Verbindung stehen. Diese Mal besuchen wir zunächst das CHIC. In diesem Gründerzentrum können sich kluge Köpfe aus der TU, der Kreativwirtschaft oder Technologie zu preiswerten Konditionen ansiedeln, ihre Firmenideen umsetzen. Weiter führt unsere Entdeckungstour über den Ernst-Reuter-Platz zur Technischen Universität und ihrem eher unbekannten Gartenareal. Wer sich die ersten beiden virtuellen Kiezspaziergänge ansehen möchte, findet sie unter www.berlin.de/ba-charlottenburg-wilmersdorf/ueber-den-bezirk/rundgaenge/kiezspaziergaenge/ . Herzlichen Dank für die bisherige positive Resonanz!

Highlights am Tag des Offenen Denkmals

Am Wochenende 12./13 September präsentieren sich wieder viele Denkmäler unter ganz neuen Aspekten. Wir sind mit dabei! So darf zum Start ins Wochenende bereits am Freitag, 11. September, von 14 bis 17 Uhr, wieder ausnahmsweise der Turm des Rathauses Charlottenburg (Otto-Suhr-Allee 100) bestiegen werden. Ich finde, der wunderbare Ausblick wirbt bei schönem Wetter ganz besonders für unsere City West. Wegen der Corona-Pandemie gibt es nur eine eingeschränkte Zahl von Plätzen in Gruppen (max. 8 Personen), weshalb eine telefonische Voranmeldung unter 9029-12494 unbedingt erforderlich ist. Wen es weniger in die Höhe, sondern eher ins Grüne zieht, dem sei der Lietzenseepark empfohlen. Ich habe die „Bürger für den Lietzensee“ und den Verein „Parkhaus Lietzensee“ bei meinem Kiezspaziergang im Juli besucht. Wir konnten dieses Jahr leider zusammen kein Fest zum 100. Geburtstag der Parkanlage feiern. Zum Wochenende des offenen Denkmals wird dort aber eine Open-Air-Ausstellung zur Geschichte des Stadtparks zu sehen sein. Der Parkhaus-Verein zeigt am Beispiel des Parkwächterhäuschens, wie man ein Denkmal ökologisch und nachhaltig saniert.

Zehn Jahre Jugendkunstschule

Es ist kaum zu glauben, aber die Jugendkunstschule am Mierendorffplatz, die ich als Jugendstadtrat noch mit aus der Taufe gehoben habe und die mir seither immer sehr am Herzen lag, feiert am 26. September schon ihren 10. Geburtstag. Es ist für mich immer wieder äußerst beeindruckend, welche Vielfalt an Ideen in dieser Einrichtung unter der kreativen Leitung von Karin Fortriede-Lange mit ihrem engagierten Team zusammen mit Kindern und Jugendlichen zwischen fünf und 20 Jahren entwickelt werden. Derzeit ist beispielsweise ein Buddha aus vielen Tonglöckchen auf dem Mittelstreifen des Kudamms an der Kreuzung zur Uhlandstraße zu sehen. Ein Gemeinschaftsprojekt, das den Kindern nicht zur einen Zugang zur Kunst gibt, sondern sie auch mit anderen Kulturen vertraut macht. Die Jugendkunstschule ist aus meiner Sicht eine Einrichtung, die so wunderbar ist, dass man sie erfinden müsste, wenn es sie nicht schon gäbe. Übrigens: Der Förderverein mit seinem unermüdlichen Vorsitzenden Lutz Lienke freut sich auf weitere Unterstützung.

Für Ihre Anregungen, Lob und Kritik bin ich für Sie erreichbar unter naumann@charlottenburg-wilmersdorf.de.

Und weiterhin gilt: Abstand halten und Respekt wahren!

Herzlich grüßt Sie mit besten Wünschen für Ihre Gesundheit

Ihr
Reinhard Naumann
Bezirksbürgermeister

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2020