Gazette Verbrauchermagazin

Erholung und Wasser ganz nah

Stadtpark Steglitz wurde vor über 100 Jahren angelegt

Damals wars – Kinderspaß an der „Plantsche“.
Damals wars – Kinderspaß an der „Plantsche“.
Erschienen in Gazette Steglitz Juli 2020
Anzeige
FleischereiBau- und MöbeltischlereiBerliner Volksbank Immobilien GmbH

Die grünen Seiten von Steglitz entdecken: hier gibt es neben Wohn- und Shoppingmöglichkeiten auch viel Grün. Nicht nur die Quelle der Bäke, sondern auch viele Teiche und Parkanlagen befinden sich in der Umgebung.

Die größte grüne Lunge ist der Steglitzer Stadtpark. Der 17 Hektar große Park steht seit 1995 unter Denkmalschutz. Das einst teilweise sumpfige Areal war für die Bebauung ungeeignet und so ließ die Landgemeinde Steglitz hier eine Erholungsanlage für die Bevölkerung anlegen. Von 1912 bis 1917 wurde der Park auf dem anfangs zwölf Hektar großen Gelände verwirklicht, geplant hatten ihn der städtische Garteninspektor Rudolf Korte und der Königliche Gartendirektor Fritz Zahn. Von dem Tiergehege, den Tennisplätzen und dem Plantschbecken, die in der Anfangszeit viele Besucher anzogen, ist heute nichts mehr zu sehen. Bis 1930 wurde der Park erweitert. Im Zweiten Weltkrieg wurde er stark beschädigt und für kurze Zeit gab es sogar einen Friedhof im Park.

Zerstörung und Wiederaufbau

Nach Kriegsende beseitigte man die Schäden. Das Restaurant, das sich seit den Anfangsjahren im Park befand und ebenfalls zerstört wurde, baute man wieder auf. Zwischen 1956 und 1957 ließ der Bezirk den Park umgestalten. Dabei wurde unter anderem die Konzertmuschel, der Vorgänger vom heutigen Musikpavillon, erbaut und die Verkehrsschule eröffnet. Auch das Gelände des Parks wurde ständig erweitert, bis er 1968 seine heutige Ausdehnung erreichte. Als im Jahr 2014 das 100-jährige Bestehen des Stadtparks gefeiert wurde, wurden Teile des Parks – wie der Rosengarten – wieder nach historischen Vorbildern hergerichtet. Außerdem befinden sich mehrere Skulpturen im Park.

Projekt Parkläufer auch 2020

Der Park bietet viele Möglichkeiten – Erholungssuchende finden kleine Pfade und Sitzbänke mit Blick auf die Teiche und Brunnen. Der Goebenteich im westlichen Parkteil ist das einzige natürliche Gewässer im Park. Die anderen – der Große und der Kleine Stadtparkteich, der Fontaneteich und der Restaurantteich sind künstlich angelegt. Sie wurden seit 2018 entschlammt und saniert. Da sich nicht alle Parkbesucher an die Regeln halten und das Problem des weggeworfenen Mülls auch den Stadtpark betrifft, werden seit 2019 Parkläufer eingesetzt. Die auffallend grün gekleideten Mitarbeiter einer vom Bezirk beauftragten Firma haben die Aufgabe, die Besucher zu informieren, auf die Einhaltung der Regeln zu achten und auf Fehlverhalten hinzuweisen. Außerdem achten sie in Zeiten von Corona auf die Einhaltung der Abstandsregeln. Kinder können sich im Stadtpark gleich auf mehreren Spielplätzen austoben. An der Sedanstraße befindet sich ein Spielplatz für Kleinkinder. Die etwas größeren Kinder haben im Spielgarten und an der Goebenwiese viel Spaß.

Musik im August

Steglitzer Musikfreunde können sich auf den August freuen. Die Schüler und Lehrer der Leo-Borchard-Musikschule geben gleich mehrere Konzerte am Musikpavillon. Am 15. August spielen Die Drumline (Percussion), am 16. August ist Musik des Mittelalters zu hören und am 22. und 23. August steht das Wochenende mit Midnight Blue und Thursday Night Regulars ganz im Zeichen des Jazz. Am Sonntag, den 30. August ist das Classic WoodBrass Ensemble zu hören. Beginn ist jeweils um 16 Uhr, der Eintritt ist frei.

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2020