Gazette Verbrauchermagazin
Titelbild: Gazette Schöneberg & Friedenau Juli Nr. 7/2021

Gazette Schöneberg & Friedenau

Juli Nr. 7/2021

Gazette für Schöneberg und Friedenau

zur Ausgabe Nr. 6/2021

Spielende Kinder sollten ursprünglich für die Freundschaft von Friedenau und Wilmersdorf stehen.Spielende Kinder sollten ursprünglich für die Freundschaft von Friedenau und Wilmersdorf stehen.

Ein Brunnen für die gute Nachbarschaft

Erikabrunnen wurde 1911 eingeweiht

An der Grenze zwischen Wilmersdorf und Friedenau, auf einem kleinen Platz, der vom Südwestkorso, der Laubacher- und der Landauer Straße umgeben ist, wurde im Sommer 1911 ein Brunnen aufgestellt. Der Zierbrunnen aus Sandstein sollte die Freundschaft, aber auch die kleinen Neckereien zwischen der Stadt Deutsch-Wilmersdorf und der Landgemeinde Friedenau verkörpern. Mit dem Entwurf des Brunnens wurde der Bildhauer Emil Cauer der ... weiter

Fußgängerzone am Breslauer Platz. Foto: Initiative Breslauer Platz

Kein Grund zum Feiern auf dem Breslauer Platz

Neue Fußgängerzone ohne Aufenthaltsqualität

Die Pressemitteilung der SPD-Fraktion Tempelhof-Schöneberg zum 20. Mai 2021 ließ großes erhoffen. Unter dem Titel „Ein Ende in Sicht – SPD-Fraktion begrüßt Baubeginn am Breslauer Platz“ erklärte da der stellvertretende Fraktionsvorsitzende und verkehrspolitische Sprecher der Fraktion, Oliver Fey: „Gerade wir als SPD-Fraktion freuen uns sehr, dass der Breslauer Platz endlich zu ... weiter

Wort der Bezirksbürgermeisterin

Tempelhof-Schöneberg Juli 2021

Liebe Leser_innen, der Sommer ist endlich da und mit ihm die erhofften Lockerungen. Berlin sieht wieder bunter aus, in den geöffneten Cafés sitzen wieder Freundschaften und genießen das Beisammensein. Das erste Eis, der erste Cappuccino im Café an der Ecke – wie haben wir das vermisst. Auch die Geschäfte, Schwimmbäder und Kultureinrichtungen haben wieder geöffnet. Dennoch heißt es weiterhin, ... weiter

Der Deutsche Volksrat im ehemaligen Gebäude des NS-Propagandaministeriums am Thälmannplatz, Berlin 1949. Foto: Schumann (Postkartendetail)

Ausgeblendet. Der Umgang mit NS-Täterorten in Ost-Berlin

Eine neue Sonderausstellung im Gedenkort SA-Gefängnis Papestraße

Im Stadtbild Berlins finden sich heute zahlreiche Gedenkstätten, Dokumentationszentren und Mahnmale, die an die nationalsozialistischen Verbrechen erinnern. Der Einrichtung vieler dieser Orte – gerade, wenn es sich um sogenannte Täterorte handelt – ging jedoch eine lange Geschichte des Ausblendens und Verschweigens sowie politischer Auseinandersetzungen voraus. Die Ausstellung „Ausgeblendet” erzählt von ... weiter

Beatrice Minda, „Dauntgyi“, 2016.

„Dark Whispers“ Im Haus am Kleistpark

Fotos aus kolonial beeinflussten Lebenswelten von Myanmar

Beatrice Minda präsentiert ihre Arbeit „Dark Whispers“ im Haus am Kleistpark. Die Künstlerin hat im fernöstlichen Myanmar kleine und große Anwesen fotografiert, die aus kolonial beeinflussten Lebenswelten zu Beginn des 20. Jahrhunderts stammen. Sie fokussiert auf das private Interieur im Kontext historischer Ereignisse. Im April 2021 erschien die gleichnamige Publikation bei hartmann books. Myanmar war ... weiter

Friedhofskapelle auf dem St.-Matthäus-Kirchhof in Schöneberg.

Neue Webseite informiert über Berlins Friedhöfe

Fotowettbewerb gestartet

In Berlin gibt es mehr als 200 Friedhöfe. Sie sind Orte der Trauer und des Gedenkens an Verstorbene – aber nicht nur das, sie sind als öffentliche Räume auch Teil der Stadtgeschichte, dienen der Erholung, sind Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen und eine grüne Lunge der Stadt. Friedhöfe gehören zu den wichtigsten Grünräumen in der dicht besiedelten Innenstadt und werden täglich ... weiter

Bechstein-Miniatur, erstes Sammelobjekt von Prof. Jankowiak. Foto: Jacqueline Lorenz

Prof. Jankowiak und sein außergewöhnliches Hobby

Rund 1.100 Mini-Flügel und -Klaviere geben bei dem Kriminalisten den Ton an

Kriminalistik und Klaviere? Für den Leitenden Kriminaldirektor a. D. und Dozenten Prof. Heinz Jankowiak in Berlin-Zehlendorf kein Problem. Er, der in seinem Berufsalltag am Landeskriminalamt Berlin und als Leiter der Abteilung „Delikte am Menschen“ tagtäglich mit Mord, Sexualdelikten, Kinderpornografie, Vermissten und Bränden konfrontiert war, schaffte sich als Ausgleich zu den belastenden ... weiter

zur Ausgabe Nr. 6/2021