Gazette Verbrauchermagazin DIN-A4-Bezirks-Magazine DIN-A5-Ortsteil-Journale

Infothek beruflicher Wiedereinstieg

Modellprojekt, das berät und bewegt

Mit der Infothek Richtung Berufserfolg: (v.l.n.r.) Sanja Novak, Sofia M. und Maria S.
Mit der Infothek Richtung Berufserfolg: (v.l.n.r.) Sanja Novak, Sofia M. und Maria S.
Erschienen in Gazette Zehlendorf Mai 2019
Anzeige
Rechtsanwalt und SteuerberaterUhrmachermeister u. JuwelierBallettschule am MexikoplatzOfenbau KloseInserf-Bautenschutz GmbHKfz-Meisterbetrieb

Sie sind erwerbslos, von Erwerbslosigkeit bedroht, Berufsrückkehrer oder Wiedereinsteiger, oder sie wollen sich beruflich umorientieren: Frauen und Männer die das Coaching-, Beratungs- und Workshop-Angebot im Berliner Südwesten des Trägers Goldnetz gGmbH kostenlos nutzen. Eines der Modellprojekte, die dieser Bildungsträger erfolgreich anbietet, ist die „Infothek beruflicher Wiedereinstieg“. Die Beratung zu Bildung und Beruf in der Infothek in der Steglitzer Gutsmuthsstraße 23 wird durch die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales mit finanziellen Mitteln des Landes Berlin gefördert. Sie ist Teil des Berliner Modells der Beratung zu Bildung und Beruf. Nutzer des für sie kostenlosen Angebotes in der Beratungseinrichtung in Steglitz kommen überwiegend aus Steglitz-Zehlendorf sowie aus den Nachbarbezirken Charlottenburg-Wilmersdorf und Tempelhof-Schöneberg.

Das seit 1. Januar 2016 erfolgreich laufende Modellprojekt geht zurück auf seinen Vorläufer „FrauenInfothek“ aus dem Jahr 2011, der sich mit seinem Beratungsangebot lediglich an Frauen wandte. Mit dem weiterentwickelten aktuellen Modellformat sind nun auch Männer angesprochen und machen zunehmend Gebrauch von diesem Angebot.

Chancen nutzen

Wir sprachen in der Infothek mit zwei Frauen, die das vielversprechende Bildungsangebot zum beruflichen Wiedereinstieg von Goldnetz nutzen:

Sofia M., 54, geschieden, arbeitete zuletzt in Zeitarbeit bei einem Personaldienstleister im Außendienst im Kaufmännischen Bereich. Sie hat Abitur, aber keine abgeschlossenen Berufsausbildung. „Ich hatte zwar lange im Gastronomiebereich und in der Hotellerie gearbeitet, aber mit Kind war dann keine Ausbildung mehr drin“, erzählt sie.

In ihrem Zeitarbeitsjob musste sie schließlich krankheitsbedingt zwei Jahre pausieren – und nutzte diese Auszeit zur beruflichen Neuorientierung. Bei der vom Jobcenter finanzierten Weiterbildung zur Coach-Trainerin und Mediatorin sei ihr der Akelei e. V. eine große Hilfe gewesen. Doch auch nach dieser Weiterbildung mit neuem Job lief nicht alles gleich reibungslos: „Ich haben mich ein Jahr lang bei Trägern beworben, aber es tat sich kaum etwas.“ Sofia war unsicher, was sie tun soll. Im Internet las sie über Goldnetz und meldete sich daraufhin in der Infothek. Mit Projektleiterin und Diplom-Kommunikationswirtin Gisela Möller kam sie 2017 ins Gespräch, Einzelcoaching im Rahmen des Modellprojektes folgte.

Seit Dezember 2018 arbeitet Sofia nun 39 Stunden die Woche bei einem Träger und wird während der Eingliederungsphase ins Arbeitsleben weiter vom Goldnetz-Modellprojekt begleitet. Sofia berichtet – stolz darauf, so viel erreicht zu haben – von ihrer neuen Arbeit: „Zuerst war ich als Jobcoach eingesetzt, jetzt betreue ich als Beschäftigungstrainerin Menschen unterstützend an ihrem Arbeitsplatz.“ Das Infothek-Einzelcoaching habe ihr sehr dabei geholfen, sich beruflich erfolgreich neu aufzustellen „und es auch innerlich hinzukriegen, beruflich wieder von null auf 100 zu sein“. Sie hofft auf Verlängerung ihres befristeten Arbeitsvertrages.

Erst vor Kurzem kam Maria S., 23, aus Bosnien und Herzegowina zur Beratung in die Infothek. Seit fünf Monaten lebt sie als Au Pair in Deutschland. Aus Bosnien bringt die ehemalige Gymnasiastin ein mit Diplom abgeschlossenes Studium mit. „In Gesang und Klavier“, erzählt sie. Durch Informationen aus dem ersten Infothek-Beratungstermin bekräftigt, besucht sie nun regelmäßig den Deutschkurs an der Volkshochschule in Lichterfelde. Bereits in Bosnien an der Schule hatte Maria Deutsch und spricht die Sprache erstaunlich gut. Sie möchte zukünftig in Deutschland studieren, weiß aber noch nicht, welches Fach und wie sie das Studium finanzieren soll. Auch sie erfuhr von der Infothek aus dem Internet.

Aus weiteren Coaching-Terminen in der Infothek erhofft sie sich die Beantwortung ihrer Fragen. „Ich brauche jemanden, der objektiv ist und von außen auf mein Vorhaben schaut.“ – Doch daraus die Antworten auf ihre Fragen muss letztendlich sie selbst finden, um die Verantwortung für ihren angestrebten weiteren Berufsweg übernehmen zu können.

Beispielhaftes Modellprojekt, das Mut macht

Sanja Novak, in der Goldnetz-Projektleitung und Beratung seit zwei Jahren tätig, erklärt: „Man unterscheidet genaugenommen zwischen Coaching und Beratung: Im Coaching wird der Kunde über unsere Fragen aktiviert, selbst die Lösung zu finden. Eine Beratung aber erfolgt aus der Expertenrolle heraus: So zählt die Information, wo ein Sprachkurs besucht oder eine Finanzierungshilfe beantragt werden kann, als Beratung.“ Oft aber sei der Prozess in der Realität dann doch fließend.

Schade findet Sanja Novak, dass es nicht immer Rückmeldungen von ehemaligen Nutzern der Beratungen- oder Coachings gibt, wie es beruflich bei ihnen weiterging.

Das vierköpfige Team der Infothek in Steglitz besteht aus drei Beraterinnen, zu denen auch das „Tandem-Projektleitungsteam“ Gisela Möller/Sanja Novak gehört sowie einer Mitarbeiterin für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit und Anmeldung.

Sanja Novak war zuvor bereits als Kompetenz-Trainerin u. a. im Start up- und Weiterbildungs – Zentrum garage Berlin tätig und kam, wie sie selbst sagt, durch „proaktive Bewerbung“ zu Goldnetz: „Ich habe beim Vorbeigehen eher zufällig die Infothek gesehen und nachgefragt.“ Dann habe Gisela Möller wenig später bei ihr angefragt, ob sie nicht dort arbeiten wolle. Sanja Novak, Mutter von drei Kindern, ist mit viel Energie für die Klienten der Infothek im Einsatz und präsentiert dort neben ihren Beratungsterminen zwei Workshops zu den Themen „Selbstvermarktung“ und „berufliche Zielfindung“. Neben den Einzelcoachings und Beratungen bietet die Infothek auf drei Etagen den Klienten in hellen und freundlichen Räumen ein breites, ebenfalls gefördertes kostenloses Workshop-Programm mit Vorträgen zur beruflichen Orientierung, das die Projektleiterinnen gemeinsam mit fünf Honorarkräften stemmen; – vom Workshop „Sicheres Punkten beim Vorstellungsgespräch“ über „Schritt für Schritt in den Erfolg“ bis zur „Stressbewältigung“. Workshops werden teilweise auch in verkürzter Form angeboten, für zeitlich eingeschränkte Teilnehmer. Die gemischten 8-Personen-Workshops bieten über ihren Inhalt hinaus den Teilnehmenden Diskussionsraum, Ideenaustausch und Vernetzungsmöglichkeit in vertrauensvoller Umgebung. So verzeichnet die Goldnetz gGmbH seit Anfang 2018 bereits fast 600 Teilnehmer dieser Workshops und Vorträge.

In der Infothek fanden darüber hinaus seit dem 1. Januar 2016 rund 900 kostenfreie Beratungen statt. „Viele Akademiker zählen zu unseren Klienten, und etwa 30 Prozent Menschen mit weltweitem Migrationshintergrund“, betont Projektleiterin Sanja Novak. Häufig haben sie Abitur und können eine Ausbildung nachweisen.

Männer nutzen das Infothek-Angebot zu etwa 25 Prozent, Tendenz steigend. Denn immer noch sind es überwiegend die Frauen, die durch Elternzeit und Pflege eher mit einem beruflichen Wiedereinstieg konfrontiert werden.

Und noch mehr Unterstützung bietet die vom Bund anerkannte Beratungsstelle von Goldnetz: Neuerdings auch im Angebot sind Beratungen zur Bildungsprämie des Bundes: Diese Prämie erleichtert die Finanzierung einer individuellen, berufsbezogenen Weiterbildung. Seit 2017 gelten neue Förderkonditionen für das Bundesprogramm Bildungsprämie, wodurch mehr Menschen eine Chance auf finanzielle Unterstützung für Weiterbildungen bekommen.

Der Prämiengutschein für eine Weiterbildung in Höhe von 50 Prozent (max. 500 €) steht allen Erwerbstätigen zu, die im Durchschnitt mindestens 15 Wochenstunden arbeiten und deren zu versteuerndes Jahreseinkommen derzeit 20.000 € (40.000 € bei gemeinsam Veranlagten) nicht übersteigt. An Weiterbildung Interessierte, können jährlich eine Bildungsprämie erhalten. Als Voraussetzung gilt die Ausstellung eines Prämiengutscheins im Anschluss an eine Bildungsberatung bei der anerkannten Beratungsstelle.

Weitere Informationen dazu, zu Coaching, Beratung, Workshop der Infothek oder zur Terminvereinbarung unter www.goldnetz-berlin.de

Jacqueline Lorenz

Infothek-Bildungsberatung der Goldnetz gGmbH

Gutsmuthsstraße 23
12163 Berlin-Steglitz

E-Mail: infothek@goldnetz-berlin.de

Tel. 030 22 19 22 500

Anzeige
Deselaers & PartnerFacharzt für Orthopädie

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2019