Gazette Verbrauchermagazin DIN-A4-Bezirks-Magazine DIN-A5-Ortsteil-Journale

Von der Kirchstraße zur Schmiljanstraße

Erinnerungen an einen Berliner Politiker

Erschienen in Dahlem & Grunewald Journal April/Mai 2017

Die Schmiljanstraße in Friedenau verläuft zwischen Friedrich-Wilhelm-Platz und Rheinstraße. Doch wer war Schmiljan und warum wurde die Straße nach ihm benannt?

Hans Schmiljan wurde 1901 in Wilhelmshaven geboren. Sein Studium der Nationalökonomie absolvierte er in Danzig, Wien und Königsberg. In der Zeit des Nationalsozialismus war er Leiter des Referats für Arbeitsbeschaffung, Arbeitslosenhilfe, Arbeitseinsatz und Landhilfe im Deutschen Gemeindetag.

Nach Kriegsende wurde er Mitglied der CDU in Berlin. 1949 wählte ihn der Kreisverband Schöneberg-Friedenau zu ihrem Vorsitzenden. Ein Amt, das er bis 1959 innehatte. Als Stadtrat und stellvertretender Bürgermeister war er im Bezirk aktiv sowie von 1951 bis 1952 und von 1958 bis 1961 Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses. Auch dem Senat gehörte er an – 1955 wurde er zum Gesundheitssenator gewählt. Dieses Amt übte er bis zu seinem Tod am 7. März 1961 aus.

Auf dem Waldfriedhof Dahlem erhielt er ein Ehrengrab der Stadt Berlin, das im Jahr 2014 entwidmet wurde, also nicht mehr als Ehrengrab gepflegt wird. Die Schmiljanstraße in Friedenau – seit 1890 Kirchstraße – wurde 1962 nach dem Politiker benannt.