Gazette Verbrauchermagazin
Titelbild: Lichterfelde Ost Journal April/Mai Nr. 2/2017

Lichterfelde Ost Journal

April/Mai Nr. 2/2017

Journal für Lichterfelde Ost und Umgebung

zur Ausgabe Nr. 1/2017     zur Ausgabe Nr. 3/2017

Das Bahnhofsgebäude wurde von Carstenn vorsichtshalber so konstruiert, dass es auch als Scheune nutzbar gewesen wäre.Das Bahnhofsgebäude wurde von Carstenn vorsichtshalber so konstruiert, dass es auch als Scheune nutzbar gewesen wäre.

Vom Acker zum Ortsteil

Die Entwicklung von Lichterfelde Ost

Ein bunter Markt, ein viel frequentierter Bahnhof, ein ruhiges Wohnviertel und viele Geschäfte – die Vorstellung, dass hier mal Ackerland und Wiesen waren, erfordert viel Fantasie. Scheune oder Bahnhof Die Vorhut bildeten die Bahngleise. Sie verliefen über die Wiesen und Äcker, die schon bald von Johann Anton Wilhelm Carstenn aufgekauft wurden. Bereits nahe seiner Heimatstadt Hamburg hatte der findige Investor eine ... weiter

Ein Blütentraum auf dem ehemaligen Grenzstreifen zwischen Teltow und Lichterfelde.

Feiern unter Blütenträumen

16. Kirschblütenfest am ehemaligen Genzstreifen zwischen Lichterfelde und Teltow

Viele Stände, Informationen, leckeres Essen, Spaß und Spiel – mit dem traditionellen Kirschblütenfest am letzten Sonntag im April hat sich ein beliebter Treffpunkt etabliert, der von Jahr zu Jahr mehr Besucher begeistert. Hier fasziniert das außergewöhnlich schöne Ambiente unter blühenden japanischen Kirschbäumen, die auf dem ehemaligen Mauerstreifen zwischen Lichterfelde und Teltow stehen. Diese ... weiter

Foto: SG Steglitz

Schwimmgemeinschaft Steglitz Berlin e. V.

Vom Breiten- bis zum Leistungssport

Das nasse Element ist ihr Metier: Die rund 1000 Mitglieder der SG Steglitz Berlin e. V. tauchen darin ein, um das Schwimmen überhaupt erst zu lernen, Freizeitabwechslung beim Breitensport zu finden oder aber, um im Leistungssport nach und nach das Siegertreppchen über dem Beckenrand höher zu erklimmen. Nicht selten entwickelt sich eine bemerkenswerte Schwimmkarriere vom „Seepferdchen“ bis zur vielversprechenden ... weiter

Historisches Foto des Emisch-Hauses um 1900.

Familientradition im Emisch-Haus

Paul Emisch und seine Nachkommen in Lichterfelde West

Das Emisch-Haus nahe dem Bahnhof ist ein besonderer Blickfang in Lichterfelde West. Das Haus ist nicht nur optisch eine Besonderheit, es ist auch seit mehr als 100 Jahren in Familienbesitz. Monika Schnoor, Ur-Enkelin von Paul Emisch, hat seine Geschichte aufgeschrieben: „Was du ererbt von Deinen Vätern, erwirb es, um es zu besitzen“, sagt der Volksmund. In der Villenkolonie von Lichterfelde gibt es eine Reihe attraktiver ... weiter

Carl Goetze erwarb die Villa in der Grabertstraße 4 als Wohnsitz. Heute befindet sich hier die Musikschule.

Von Lankwitz in die Welt

Miniaturflügel von Carl Goetze waren Verkaufsschlager

Mal laut und fordernd, mal sanft und schmeichlerisch – der Faszination gut dargebotener Klaviermusik kann sich kaum jemand entziehen. Seine ersten Erwähnungen fanden die Vorläufer des Instruments im 12. Jahrhundert. Von da an dauerte es noch 700 Jahre, bis Carl Goetze seine Instrumente aus Lankwitz in die ganze Welt verschickte. Begeisterung für die Musik Carl Goetze, (*1837 †1916), kam in Halle/Saale zur ... weiter

Eileen Moritz, neue Bezirksbeauftragte für Menschen mit Behinderungen, und ihr vierbeiniger „Mitarbeiter“ Joschi.

Eileen Moritz will Barrieren abbauen

Neue Bezirksbeauftragte für Menschen mit Behinderungen startet durch

Seit Januar belebt die Dipl. Sozialpädagogin und ausgebildete Supervisorin Eileen Moritz das seit zwei Jahren unbesetzte Amt der Bezirksbeauftragten für Menschen mit Behinderungen wieder. In ihrem Büro im Rathaus Zehlendorf arbeitet sie sich an fünf Tagen in der Woche während ihrer Orientierungsphase intensiv in ihre verantwortungsvolle Tätigkeit ein, für die sie beste Voraussetzungen und ein gehöriges ... weiter

Café Sammeltasse in Lankwitz.

Café Sammeltasse

Begegnungsort nicht nur für Lankwitzer

In direkter Nachbarschaft zum Verkehrsknotenpunkt Kaiser-Wilhelm-/Paul-Schneider-Straße öffnen sich seit nunmehr über 30 Jahren die Türen zur Begegnungsoase Café Sammeltasse, dessen Träger der Diakonieverein Lankwitz e. V. ist. Menschen, die soziale Kontakte bei einem duftenden Kaffee oder einer erfrischenden Rhabarberschorle, bei Frühstück oder Nachmittagskuchen pflegen oder einfach nur ... weiter

zur Ausgabe Nr. 1/2017     zur Ausgabe Nr. 3/2017