Gazette Verbrauchermagazin DIN-A4-Bezirks-Magazine DIN-A5-Ortsteil-Journale

Wort der Bezirksbürgermeisterin

Steglitz-Zehlendorf Dezember 2017

Erschienen in Gazette Steglitz und Zehlendorf Dezember 2017
Cerstin Richter-Kotowski
Cerstin Richter-Kotowski. Foto: Uwe Steinert

Liebe Leserinnen und Leser,

Überall um uns herum ist es nicht zu übersehen: Wir befinden uns mitten in der Adventszeit, für viele die schönste Zeit des Jahres: oft verbunden mit einem stimmungsvollen und gemütlichen Bummel vorbei an bunt geschmückten Fenstern und illuminierten Vorgärten hin zu glitzernden Weihnachtsmärkten, wie beispielsweise dem auf unserer Dorfaue Zehlendorf (noch bis 30.12.2017), umgeben vom Duft von Zimtsternen und heißem Kakao.

Ich möchte an dieser Stelle das Jahresende zum Anlass nehmen, um mich bei Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, auf diesem Wege einmal herzlich zu bedanken: vielen Dank für die zahlreichen Vertrauens- und Sympathiebeweise, für die gute Zusammenarbeit in verschiedenen Gremien, die ehrenamtliche Unterstützung bei vielfältigen Aktionen und die zahlreichen Anregungen, die der Bezirksverwaltung Steglitz-Zehlendorf insgesamt, wie auch mir als neuer Bezirksbürgermeisterin persönlich, von Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern, in den vergangenen Monaten zuteil geworden sind! Unser gemeinsames Bemühen für ein lebens- und liebenswertes Steglitz-Zehlendorf in den unterschiedlichsten Bereichen hat sich gelohnt, und wir können guten Gewissens auf das bisher Erreichte zurückblicken. Denn auch, wenn sich nicht immer alles umsetzen ließ und lässt, so wurden dennoch bei uns im Bezirk im Verlauf diesen Jahres Fortschritte erzielt und wichtige Weichen für die Zukunft gestellt: so wurde zum Beispiel Mitte Oktober von der Bezirksverordnetenversammlung Steglitz-Zehlendorf von Berlin der Bebauungsplan für das in Dahlem geplante Technologie- und Gründungszentrum FUBIC („Business and Innovation Center next to Freie Universität Campus“) einstimmig beschlossen. Das FUBIC ist Kern eines rund fünf Hektar umfassenden Innovationsparks, der bis 2021 auf dem Gelände des ehemaligen US-Militärkrankenhauses an der Fabeckstraße entstehen wird und Platz für 60 bis 80 Unternehmen bieten soll. Ein anderes Beispiel sind die voranschreitenden Planungen für das neue Wohngebiet in Lichterfelde Süd, das am ehemaligen Truppenübungsplatz der Amerikaner („Parks Range“) entstehen wird und eine große Herausforderung darstellt. Denn ich bin von der Notwendigkeit und Bedeutung überzeugt, dass dieser Standort nicht nur eine „Schlafstadt“ wird, sondern ein lebendiges Quartier, in dem man gerne lebt – was nicht zuletzt beispielsweise den parallelen Aufbau einer gut funktionierenden sozialen Infrastruktur beinhaltet.

Und selbst da, wo wir es nicht immer voll und ganz geschafft haben – denn auch dem noch so guten Willen einer Bezirksverwaltung sind gelegentlich Grenzen gesetzt – den vielfältigen Bedürfnissen jedes Einzelnen Rechnung zu tragen, so bestärkt mich und uns als Verwaltung das darin, im neuen Jahr weiterhin mit großem Einsatz unseren Aufgaben nachzukommen und uns den anstehenden Problemen intensiv zu widmen. Denn nicht immer waren alle Meinungen glatt und schnell unter einen Hut zu bringen. Aber in guter demokratischer Manier gelang es uns zumeist, auch gegensätzliche Ansichten in engagierten Diskussionen ernsthaft zu prüfen und das letztendlich zustande gekommene Ergebnis zu respektieren und mitzutragen. Ich bin mir sicher, dass auch das kommende Jahr 2018 von einem solchen Klima der gegenseitigen Achtung, des Miteinanders und der Toleranz geprägt sein wird.

Sollten Sie zukünftig Fragen, Anregungen, Lob oder Kritik an die Bezirksverwaltung haben, die Sie in einem persönlichen Gespräch mit mir besprechen möchten, dann kommen Sie doch einfach in meine nächste Bürgersprechstunde am 23.1.2018, in der Zeit von 16 bis 18 Uhr, ins Rathaus Zehlendorf, Raum A 131, Kirchstraße 1/3, 14163 Berlin, oder – je nach Abteilungszuständigkeit – in die meiner Bezirksamtskolleginnen und -kollegen. Die Termine der einzelnen Bürgersprechstunden erfahren Sie in der Pressestelle unter der Telefonnummer Tel. 90299-3204/-3244 oder im Internet unter www.steglitz-zehlendorf.de .

Abschließend noch ein Hinweis in eigener Sache: Für die Wahl von ehrenamtlichen Verwaltungsrichtern sucht das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf von Berlin für die Amtsperiode ab dem 1.1.2019 insgesamt 64 Bewerberinnen und Bewerber. Der Aufruf richtet sich an Bürgerinnen und Bürger, die im Bezirk wohnen und für die Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin wahlberechtigt sind. Ausgeschlossen sind Personen, die haupt- oder ehrenamtlich im öffentlichen Dienst arbeiten. Aussagekräftige Bewerbungen, mit Namen, Geburtsdatum, Geburtsort und Beruf, sind an das Bezirkswahlamt Steglitz-Zehlendorf, Wahl 9, Kirchstr. 1/3, 14163 Berlin, zu richten. Die Bewerbungsfrist endet am 31.12.2017.

Darüber hinaus werden noch über 600 ehrenamtliche Richter (Schöffenamt) für das Amts- und Landgericht benötigt. Für dieses Amt können sich auch Beschäftigte des öffentlichen Dienstes bewerben. Die Bereitschaftserklärungen sowie nähere Informationen zu den ehrenamtlichen Richtern und zum Schöffenamt erhalten Sie telefonisch unter Tel. (030) 90299-2190 oder im Internet unter: www.berlin.de/ba-steglitz-zehlendorf/politik-und-verwaltung/aemter/amt-fuer-buergerdienste/wahlamt/

Ich wünsche Ihnen eine besinnliche und friedvolle Adventszeit, ein gesegnetes Weihnachtsfest im Kreis der Familie oder Freunde sowie einen guten Rutsch, Gesundheit und Zufriedenheit im Neuen Jahr!

Ihre
Cerstin Richter-Kotowski
Bezirksbürgermeisterin

© Gazette Verbrauchermagazin GmbH 2019