Gazette Verbrauchermagazin
Titelbild: Zehlendorf Mitte Journal April/Mai Nr. 2/2021

Zehlendorf Mitte Journal

April/Mai Nr. 2/2021

Journal für Zehlendorf Mitte und Umgebung

zur Ausgabe Nr. 1/2021

Das erste Gebäude des Wilhelm-Friedrich-Stifts wird 130 Jahre alt.Das erste Gebäude des Wilhelm-Friedrich-Stifts wird 130 Jahre alt.

130 Jahre Wilhelm-Friedrich-Stift

Vom „Altersversorgungshaus“ zur Zuflucht für Frauen und Kinder

Es war ein feierlicher Tag in Zehlendorf, wie Paul Kunzendorf in seiner Zehlendorfer Chronik festhielt. Am 27. September 1891 wurde das Wilhelm-Friedrich-Stift eingeweiht. So schreibt der Chronist: „Reicher Flaggenschmuck zierte das freundlich, anmutig am Saum der Haide gelegene Häuschen; der Vorgarten zeigte am Eingang einen reichen Schmuck von blühenden Blumen und Palmen, von deren saftig grünem Hintergrund die ... weiter

Jasmin Merkel betreut nun 21 Partnerstädte von Steglitz-Zehlendorf. Foto: BA ST-Z

Neue Partnerschaftsbeauftragte

Jasmin Merkel betreut nun 21 Partnerstädte von Steglitz-Zehlendorf

Ronneby, Sderot, Szilvásvárad-Eger, aber auch Lüchow-Dannenberg, Bremerhaven und viele andere – 21 Partnerstädte verbinden Steglitz-Zehlendorf mit Gemeinden, Städten und Stadtteilen in der ganzen Welt. Die langjährige Partnerschaftsbeauftragte des Bezirksamtes, Petra Milz-Höhne, hat die Städtepartnerschaften von Steglitz-Zehlendorf voller Herzblut und Enthusiasmus koordiniert. Sie hat sie ... weiter

Notwendige Baumfällungen haben im Gemeindewäldchen Spuren hinterlassen. Foto: Dr. Achim Förster

Zehlendorfer Gemeindewäldchen

Veränderung der Flora in den letzten 250 Jahren

Vor rund 250 Jahren herrschte in Preußen extremer Bau- und Brennholzmangel. Auch das gemeinschaftlich genutzte Wäldchen in Zehlendorf drohte zur sandigen Heide zu werden, weil Edicte zur Schonung der Wälder nie beachtet wurden. Nach Streitigkeiten um die Holznutzung ordnete Friedrich der Große 1752 den Erhalt des kleinen Wäldchens an. Erst 82 Jahre später wurden bei Zehlendorf Schonungen angelegt. 1879 erreicht ... weiter

In Düppel geboren: die Weideschweine Greta und Molly. Foto: Melanie Huber / Stadtmuseum Berlin

Schweinepest bedroht Weideschweine

Museumsdorf Düppel braucht Geld für Sanierung von Tiergehege und Stallungen

Seit den 1980er-Jahren werden am Zehlendorfer Standort des Stadtmuseums Berlin die Düppeler Weideschweine gezüchtet, eine an mittelalterliche Vorbilder angelehnte Nutztierart. Sie sind die einzigen weltweit. Mittelalterliche Abbildungen und Knochenfunde dienen als Grundlage, deswegen wird auch von „Abbildzüchtung“ gesprochen. Im Mittelalter sahen Schweine schlichtweg anders aus als heutige Mastschweine. Die ... weiter

Dem Kinderhospiz Berliner Herz schenkten Fayez Gilke (r,) und der Verein viel mehr als ein Lächeln… Foto: SdmeL

Schenk doch mal ein Lächeln e. V.

Vorbild in Sachen Selbstlosigkeit

Als Fayez Gilke vor sieben Jahren von einem Wunschbaum hörte, der Kinderwünsche erfüllt, war für ihn klar: „Das mache ich auch!“ Er sprach die Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg, Angelika Schöttler, an, die sofort begeistert von der Idee war und unbürokratische Unterstützung für die Realisierung bot. So gab es 2014 den ersten Weihnachtswunschbaum mit ... weiter

In Pandemie-Zeiten nicht möglich; aber für die Zukunft wünschenswert: Ungezwungener Austausch der Teilnehmenden vor Ort. Foto: wortlaut

Elternclub trotz Pandemie erfolgreich gestartet

Es geht vorerst digital weiter

Anfang des Jahres (die Gazette berichtete) startete der erste Durchlauf des Projektes „Elternclub – gemeinsam aktiv“ in Steglitz-Zehlendorf unter etwas anderen Bedingungen als ursprünglich geplant. Unter Trägerschaft der „wortlaut Sprachwerkstatt UG“ und gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales im Rahmen der ... weiter

Hier war der Biber aktiv. In der Videoserie „Wildes Berlin“ führt Derk Ehlert durch die Natur in der Hauptstadt. Foto: Stiftung Naturschutz Berlin

Teltowkanal und Buschgraben

Derk Ehlert im wilden Südwesten

Seine Spuren sind schon aus der Ferne gut sichtbar. Und sie erzählen eine kleine Erfolgsgeschichte: In ganz Berlin hat sich in den letzten Jahren der Biber wieder angesiedelt. In der 10. Folge der Videoserie „Wildes Berlin: Unterwegs mit Derk Ehlert“ macht sich der beliebte Wildtierexperte entlang des Teltowkanals auf Spurensuche. Typisch sind seine markanten Biss-Spuren an Baumstämmen. Denn der Biber ist reiner Vegetarier ... weiter

Rikscha-Treffen. Gemeinsam „eroberten“ sechs Rikschas im Jahr 2019 den Mauerradweg. Foto: Evangelische Kirchengemeinde Wannsee

Mit der Rikscha unterwegs

Ehrenamtliche Fahrerinnen und Fahrer gesucht

Spazierfahrten mit der Rikscha gibt es in Wannsee seit 2017. Die evangelische Kirchengemeinde hatte eine dänische Rikscha der Marke Christiania angeschafft und einen ehrenamtlichen Fahrerkreis aufgebaut, so dass fünf Pflegeeinrichtungen das Angebot hatten, Bewohnerinnen und Bewohner für eine Spazierfahrt abholen zu können. Die Nachfrage war so groß, dass im vergangenen Jahr eine zweite Rikscha angeschafft wurde. Nun ... weiter

Max Liebermann, Die Blumenterrasse im Wannseegarten nach Nordwesten, 1915, Öl auf Leinwand, 50 x 75 cm, Max-Liebermann-Gesellschaft Berlin. Foto: Oliver Ziebe, Berlin

Forschung zur Herkunft von Liebermann-Gemälden

73 Kunstwerke werden auf ihren Verbleib während der NS-Zeit untersucht

Dank einer Förderung des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste startet die Max-Liebermann-Gesellschaft Berlin e. V. das erste umfangreiche Projekt zur Provenienzforschung (Herkunftsforschung) der Kunstsammlung des Trägervereins der Liebermann-Villa am Wannsee. Ziel des auf ein Jahr angelegten Projekts ist die Untersuchung der Provenienzen von 73 Kunstwerken aus der Sammlung, 71 davon aus der Hand Max Liebermanns. Die zu ... weiter

Foto: Klaudia Mahn

Ehrenamt in Wannsee

Unterstützung gesucht

Dass alles ein Ende hat, ist eine Binsenweisheit. Auch wenn das Alltagsleben 2021 noch monatelang von der Pandemie bestimmt sein wird, gibt es Hoffnung auf schrittweise Rückkehr zur Normalität. Wesentlicher Bestandteil der Normalität ist die Pflege zwischenmenschlicher Kontakte. Sie machen das Menschsein im Kern aus, woran auch Kontaktverbote und Abstandsgebote nichts ändern. Die Übernahme eines ehrenamtlichen ... weiter

Die Straße „Am Löwentor“ führte früher zum Don Bosco-Heim, heute befinden sich Wohnhäuser auf dem Gelände.

Broschüre über Don Bosco in Wannsee

Erinnerung an die Jugendhilfeeinrichtung

Eine neue Heimat in bester Lage – 1955 eröffnete der Orden der Salesianer das Don Bosco-Heim an der Straße zum Löwen 11 in Wannsee. Die Kinder und Jugendlichen, die in dem Heim lebten, wurden in Wohngruppen untergebracht. Sie wurden nicht nur betreut und erzogen, sondern fanden auch zahlreiche Freizeiteinrichtungen sowie Sportmöglichkeiten vor. Darunter ein Streichelzoo, das heute noch bestehende Reittherapiezentrum, ... weiter

zur Ausgabe Nr. 1/2021